Washington - Die USA haben nach Hinweisen auf mögliche Terroranschläge drei offizielle Einrichtungen in Deutschland geschlossen. Die Konsularabteilung der Botschaft in Berlin, das Kulturzentrum "Amerikahaus" in Berlin sowie das Verbindungsbüro des Pentagon in Bonn seien für die Öffentlichkeit gesperrt worden, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Richard Boucher, am Donnerstag in Washington. Die Schließungen seien aufgrund von "unbegründeten Informationen über Drohungen" erfolgt, die deutsche Behörden weitergegeben hätten. Sie sollten über das Wochenende andauern. Die deutschen Behörden hätten versichert, so lange erhöhte Sicherheitsvorkehrungen aufrecht zu erhalten, bis die Hinweise aufgeklärt seien, sagte Boucher.

Die Berliner Polizei hatte am Mittwoch die Sicherheitsvorkehrungen vor der israelischen und der US-Botschaft in der Hauptstadt verschärft und dies mit Hinweisen eines ausländischen Geheimdienstes auf einen möglichen Anschlag begründet. Nach einem Bericht der "Berliner Morgenpost" sollen arabische Terrorkommandos planen, die Botschaften anzugreifen. Die Botschaften beider Länder sind bereits seit den Anschlägen vom 11. September 2001 ebenso wie viele andere Gebäude in Berlin besonders geschützt. (APA)