Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv

Köln - Die große Schau "Richelieu - Kunst, Macht und Politik" ist ab Samstag als Europa-Premiere in Köln zu sehen. Die in Zusammenarbeit mit dem Montreal Museum of Fine Arts in Kanada entstandene Ausstellung zeigt rund 160 Gemälde, Grafiken, Zeichnungen und Skulpturen. Die Leihgaben stammen aus weltberühmten Sammlungen wie dem Louvre in Paris und den Uffizien in Florenz und waren vielfach noch nie in Deutschland zu sehen. "Ein Traum wurde wahr", sagte Rainer Budde, Direktor des Wallraf-Richartz- Museums, wo die Ausstellung bis zum 21. April geöffnet bleibt.

Richelieu (1585-1642), Theologe, Staatsmann und Kunstmäzen, legte während des Dreißigjährigen Krieges die Grundlagen des modernen absolutistischen Zentralstaates in Frankreich. Mit dem Abenteuerklassiker "Die drei Musketiere" begründete der Autor Alexandre Dumas im 19. Jahrhundert den Mythos Richelieus als brillanter, gefährlicher Intrigant. (APA/dpa)