Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv

AMD hat den Fahrplan für seine 64-bit-Prozessoren vorgelegt. Der Halbleiterhersteller will seinen ersten 64-bit-Prozessor, den Opteron für Server und Workstations, am 22. April in New York erstmals offiziell vorstellen. Der erste 64-bit-Prozessor für Desktops und mobile Anwendungen, der Athlon 64, wird dagegen erst im September auf den Markt kommen.

Vorstufen

Bis dahin will AMD nach eigenen Angaben noch Einiges mehr an Leistung aus seinen 32-bit-Prozessoren herausholen. So soll am zehnten Februar der AMD Athlon XP 3000+ vorgestellt werden. Zur Mitte des Jahres wird voraussichtlich der Athlon XP 3200+ folgen. Beide Prozessoren basieren auf dem neuen Barton-Kern. Im Vergleich zum augenblicklich aktuellen Thoroughbred-Kern hat AMD hier den L2-Cache auf 512 KB verdoppelt.

Strategisch

AMDs Strategie setzt auf die Verfügbarkeit von PC-Software für 64-bit-Systeme, die die zusätzliche Leistung der neuen Prozessoren auch nützen können. Vor allem Datenbank- und Multimedia-Anwendungen könnten von dem Prozessor profitieren. Daneben kann der Prozessor allerdings auch weiterhin 32-bit-Anwendungen wie bisherige Chips unterstützen. (pte)