Wien  - Die ÖVP-Frauen präzisieren ihre Pläne zur Verbesserung des Pensionssplittings. Frauenchefin Maria Rauch-Kallat will, dass bei Ehepaaren die bis zum 14. Lebensjahr der Kinder gesammelten Pensionsansprüche bei der Sozialversicherung grundsätzlich zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt werden. Wer ein solches Pensionssplitting nicht wolle, müsste es dann aktiv abbestellen, erklärt die Ministerin im "Neuen Volksblatt" (Samstag-Ausgabe). Derzeit gibt es das Splitting nur, wenn man es aktiv bestellt - und das nur für vier Jahre. (APA)