Pittsburgh - Im US-Staat Pennsylvania deutet sich ein grausiges Verbrechen an: Ermittler haben eine aufgeschlitzte Frauenleiche gefunden. Gleichzeitig ist eine 38-Jährige mit einem zwei Tage alten Baby in ein Klinikum der Stadt Pittsburgh gekommen. Die Ärzte stellten fest, dass die Frau nicht die Mutter des Säuglings war. Sie gab daraufhin an, das Kind für 1.000 Dollar gekauft zu haben. Forensische Untersuchungen sollen nun klären, ob der Säugling aus dem Bauch der Toten geschnitten wurde.

Andrea C.  kam am Donnerstag mit dem Säugling, dessen Nabelschnur noch nicht abgetrennt war, ins Krankenhaus. Als Reporter am Freitag einen Fäulnisgeruch vor ihrer Wohnung bemerkten, öffnete die hinzugerufene Polizei das Appartement und machte den grausigen Fund. Die Gebärmutter der Toten war aufgeschnitten. Die Beamten hatten das Wohnhaus bereits am Donnerstag aufgesucht - sie waren aber von einem Verwandten C.s' in ein anderes Appartement gebracht worden.

Die 38-Jährige wurde in Untersuchungshaft genommen. Ihr wird zunächst Gefährdung des Säuglings und Handel mit Kindern vorgeworfen. C.  ist einschlägig vorbestraft. 1990 soll sie eine Frau niedergestochen haben, um deren Kind zu stehlen. Von 1991 bis 1998 verbüßte sie eine Gefängnisstrafe, bis sie auf Bewährung wieder freikam. (APA/AP)