Shanghai - China hat angesichts seiner stark wachsenden Reserven und des zunehmenden internationalen Kapitalflusses seine Devisenregeln geändert. So ist es unter anderem für Unternehmen und Privatpersonen leichter, direkt im Ausland zu investieren, wie das Kabinett, die Zentralbank und die Währungsbehörde am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Durch die neuen Regeln scheinen die Behörden größere Möglichkeiten zu erhalten, die Kapitalflüsse zu überwachen, weil Finanzinstitute Änderungen bei Devisengeschäften von Kunden melden müssen. (APA/Reuters)