Bild nicht mehr verfügbar.

Der Gehaltsunterschied zwischen jenen Männern und Frauen ist besonders groß, die eine traditionelle Rollenverteilung befürworten, meint eine aktuelle US-Studie.

Foto: REUTERS/LUKE MACGREGOR

Frankfurt/Main - Ein traditionelles Rollenverständnis zahlt sich buchstäblich aus - zumindest für amerikanische Männer. Diese haben einer Studie der Universität Florida zufolge ein deutlich höheres Gehalt, wenn sie glauben, dass Frauen sich um Haushalt und Familie kümmern sollten. Die Männer mit einer solchen Sichtweise verdienen laut Eigenaussage pro Jahr durchschnittlich etwa 8.500 Dollar (umgerechnet rund 5.900 Euro) mehr als jene mit einem moderneren Geschlechterbild.

Bei den Frauen war die Einkommenssituation genau umgekehrt. Berufstätige Frauen mit traditionellem Rollenverständnis verdienten im Jahr durchschnittlich etwa 1.500 Dollar weniger als jene mit einer stärker emanzipierten Perspektive, wie die ForscherInnen im "Journal of Applied Psychology" schreiben. Demnach ist also der Gehaltsunterschied zwischen jenen Männern und Frauen besonders groß, die eine traditionelle Rollenverteilung befürworten.

Die mehrmalige Befragung von fast 16.000 US-BürgerInnen zeigt außerdem, dass junge Menschen im Vergleich zu den Älteren zwar zunächst eine fortschrittlichere Sichtweise haben, mit zunehmendem Alter aber zu einer traditionelleren Perspektive neigen. (APA/AP)