Foto: Kolariks Freizeitbetriebe

Babyfee-Treffen im Wiener Prater

Werdenden und jungen Müttern wird jeden ersten Mittwoch im Monat eine Plattform zur Kommunikation und zum Erfahrungsaustausch geboten. Im Rahmen des Projekts "Babyfee" in Kolariks Praterfee  - das einen Still- und Wickelraum sowie eine "Babytankstelle" zum Fläschchenwärmen beherbergt - können interessierte Frauen in entspannter Atmosphäre Fragen zum Thema Schwangerschaft, Geburt und Babybetreuung stellen und diskutieren. Die fachkundige Beratung erfolgt dabei durch das Österreichische Hebammengremium.

Termine (jeweils Mittwochs 11.30 - 13.30 Uhr)

  • Am 1. Oktober dreht sich alles um das Kind. Eine Geburt bedeutet auch für das Baby Strapazen. Es werden Fragen beantwortet, wie es diese verarbeitet hat und woran man sieht, ob es in seiner neuen Umwelt zurecht kommt. Diplomhebamme Gabriele Schäfer zeigt Tipps und Tricks.
  • Am 5. November stehen die körperlichen und seelischen Veränderungen der Frau nach einer Geburt im Mittelpunkt. Die neuen Lebensumstände bedeuten meist große Herausforderungen. Schäfer hilft  zum Beispiel dabei, Signale der Überforderung zu erkennen und zu meistern.
  • Der 3. Dezember wird dem Thema Stillen gewidmet. Schwangere und junge Mütter erfahren, worauf von Beginn an geachtet werden soll, woran man Hungerzeichen des Babys erkennt und wann es satt ist.

Link: Kolariks Praterfee, Prater 121, Prater Hauptallee, 1020 Wien

Foto: Einladung/Frauen für Frauen Burgenland

Frauengespräche über Geld und Macht

Innerhalb des Leader+ Projektes FRAU-MACHT-GELD finden in allen drei südlichen Bezirken des Burgenlandes Frauengespräche über Geld und Macht statt. Inspiriert durch die jeweils geladene Expertin und den Film "Frauen verdienen mehr" vom Netzwerk Österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen, sind interessierte Frauen und Frauen aus Politik und Wirtschaft zum Austausch über die Bedeutung der Begriffe Geld, Reichtum, Besitz und Macht für Frauen eingeladen.

  • Diese Veranstaltungsreihe der Frauenberatungsstelle Oberwart startet am Donnerstag, 2. Oktober um 18.30 im Offenen Haus Oberwart (Galerie, Lisztgasse 12) mit Shobha C. Hamann, Erziehungswissenschafterin und Genderexpertin.
  • Am Donnerstag, 6. November um 18.30 Uhr findet der Termin im Bezirk Güssing im Café Bambini (Ollersdorf, Hauptstraße 33) mit Sabine Steinbacher, Institut "Im Kontext" Wien, Sozial- und Wirtschaftswissenschafterin, statt.
  • Den Abschluss bildet Ina Paul-Horn, IFF-Institut an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Philosophin, am Donnerstag, 13. November um 18.30 Uhr im Bezirk Jennersdorf, Burgenlandhof Jennersdorf, Kirchenstraße 4.

Links: Frauenberatung Oberwart, Frauenberatung Güssing

Foto: Tanja Ristovski

egART 2008: Tanja Ristovski

Von Anfang Oktober 2008 bis Anfang Jänner 2009 stellen sich drei Künstlerinnen im ega vor, den Anfang macht die Multimediakünstlerin Tanja Ristovski am Donnerstag, 2. Oktober um 19 Uhr: Sie präsentiert ihre Arbeit "Rebus sic stantibus" (ca. 3 min, geloopt, 2008). Der aus dem lateinischen stammende Titel könnte mit "bei unveränderter Sachlage" übersetzt werden, einer Klausel im römischen Recht, mit deren Hilfe Verträge geändert werden konnten, sobald sich die einem Geschäft zugrunde liegenden Umstände entscheidend gewandelt hatten. Passend zum Titel thematisiert Ristovski in ihrer Arbeit Erscheinungsformen des Wassers als Ideogramm - mit Verweis auf die gesellschaftliche Eigendynamik.

Links: Mehr über die Künstlerin; Ausstellungsdauer: 3. Oktober bis 31. Oktober bei freiem Eintritt im ega, Windmühlgasse 26, 1060Wien

Foto: www.diekunstmuehle.at

Kabarett

Die Schauspielerin Gabriele Köhlmeier trat zuletzt mit ihrem satirisch-kabarettistischen Stück "faltenlos und knitterfrei" in Erscheinung. Bald steht eine neue Produktion an: "Liebe, Sex und Scheidungsrate" heisst das Stück, oder: deine Beziehung, das unbekannte Wesen. In kabarettistischer Form werden dabei die Schwierigkeiten des Miteinanders der Geschlechter vorgeführt. Permiere am Mittwoch, 8. Oktober um 20 Uhr im TPA-Center, Münzgrabenstraße 36 in Graz.

Link: Elxenbacher Kunstmühle

Foto: Navigator Film

Das Arrangement

Zu einer Filmvorführung zum Thema Zwangsheirat und arrangierte Ehen lädt der Verein EfEU am Freitag, 3. Oktober um 17 Uhr ins Cinemagic-Kino (Friedrich­straße 4, 1010 Wien).

Im Rahmen der Plattform gegen die Gewalt in der Familie wird "Das Arrangement" von Nathalie Borgers gezeigt, ein Film, der vier junge Menschen aus Wien Porträtiert: Sie alle stammen aus türkischen Familien. Jede/r von ihnen versucht auf seine Art, trotz der großen Diskrepanz zwischen dem strengen, konservativen Elternhaus und der Freiheit, die ein Leben in einer europäischen Großstadt bietet, seine Vorstellungen von Glück zu verwirklichen.

Im Anschluss an den 52 Minuten langen Film steht Ayse Basari, eine Mitarbeiterin der Beratungsstelle Orient Express, für Fragen zum Thema zur Verfügung. Außerdem wird es einen Materialientisch geben. UKB: 5€

Links: Mehr zum Film; EfEU - Verein zur Erarbeitung feministischer Erziehung- und Unterrichtsmodelle, Untere Weißgerberstr. 41, 1030 Wien

Plakat Spiel mit mir/OHO

Spiel mit Mir – Der Ball und sein Geschlecht

Kein anderer Sport schreibt die reaktionären Männlichkeitsbilder so fest wie der Fußball, kein anderer Sport generiert Gewalt in vergleichbaren Dimensionen. Bei der Revue von Ute Liepold am Freitag, 3. Oktober um 20 Uhr im OHO steht aber eine Frau auf der Bühne und erzählt ihre Geschichten vom Fußball: Hoffnungen, Sehnsüchte, Leben und Lieben am Rande des Spektakels - eine feministische, ironische und musikalische Auseinandersetzung mit den Rollen und Klischees, die Frauen in der Fußballwelt zugeschrieben werden, zwischen Leben als Hochglanzfolie und Zurichtung der Körper. Für Fußballfans wie für FußballverächterInnen gleichermaßen geeignet.

Link: OHO - Offenes Haus Oberwart

Fotos: Wunderland/SibylleundAngie

Songreiterei

Bei der Veranstaltungsreihe ums Songwritertum in der Bunkerei im Augarten spielen am Freitag, 3. Oktober um 20 Uhr Sybille Kefer, Angela Stummer und Wunderland.

Bei ihrer Soloperformance konzentriert sich die in Wien lebende Goiserin Kefer (Ausseer Hardbradler, Ernst Molden-Band) vor allem auf eigene Kompositionen und Texte (Piano & Stimme), im Duo mit Stummer (Harfe) liegt der Schwerpunkt bei der eigenständigen Interpretation.

Inspiriert von Lewis Carrolls Erzählung "Alice im Wunderland" präsentieren außerdem Daniela Latzko (Komposition) und Alice Schneider (Texte, Vocals) ausschließlich mit Eigenkompositionen – ein Wunderland melodiöser, zarter französischer Chansons. Moderation: Tini Trampler

Links: Bunkerei, Augarten/Eingang Obere Augartenstraße 1a, 1020 Wien

Flyer Quote

Quote

Was raschelt da im herbstlichen Blätterwald? Es ist die Oktoberquote: Am Freitag, 3. Oktober ab 21 Uhr im fluc mit c tomke und queen claudine

Links: quote - der club gegen schieflagen von electronica bis hip hop, von indie bis soul - worth quoting! fluc, Praterstern 5, 1020 Wien

Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Kai Pfaffenbach

Vortragszyklus Frauen und Geld

Das Institut Frauensache und ProKonzept veranstalten dieses Semester einen Vortragszyklus zum Thema Frauen und Geld.

Termine der Detailvorträge zu den folgenden Themen:

  • 28. Oktober PENSIONSVORSORGE 
  • 25. November FINANZIERUNGEN / KREDITE
  • 20. Januar SPAREN UND ANLEGEN
  • 24. Februar ABSICHERUNG UND VORSORGE 

Sie können entweder nur einzelne Vorträge, aber auch den kompletten Zyklus besuchen. Unkostenbeitrag: EUR 7,- / Abend / Person

Beginn aller Vorträge: 19.00 Uhr / Vortragende: Daniela Orlik, Inhaberin der Prokonzept Vermögensplanungs GmbH 

Anmeldung bis jeweils eine Woche vor dem Vortragstermin bei Elke Spitzer

Links: www.prokonzept.at, www.frauenundgeld.at, www.progay.at; Institut Frauensache,  Reindorfgasse 29, 1150 Wien

Foto: REUTERS/Kai Pfaffenbach
Flyer Nins Archiv

Nins Archiv

Im Dschungel Wien im Museumsquartier ist bis Sonntag, 5. Oktober das ausdrücklich queere Stück für Kinder (ab ca. 8 Jahren) zu sehen:

Nin ist ein Kind, das noch nicht entschieden hat, ob es Nina, Nino oder einfach Nin heißen will. Um sich die Welt zu erschließen und ergründen zu können, was Mädchen, Buben und "Nins" eigentlich ausmacht, fragt Nin den älteren Schwestern Löcher in den Bauch: "Warum ist Mama eine Frau geworden und Papa ein Mann? Kann man sich verlieben, egal als wer? Haben Babies auch eS-E-iX? Gibt es nur Männer und Frauen oder auch andere?" Antworten auf diese und viel mehr Fragen sammelt Nin in einem Archiv. Nach einer vor Aufregung durchwachten Nacht präsentiert Nin in der Schule das schönste, witzigste und berührendste aus dem Archiv.

Dieses Theater- und Archivprojekt gibt einen vergnüglichen, respekt- und humorvollen, vielleicht überraschenden Blick darauf, was kindliche Sexualität und die Suche nach der eigenen Geschlechtsidentität bedeuten könnte. Nach der Aufführung kann das Publikum an Hör-und Spielstationen das Archiv erkunden. 

Schulvorstellungen vormittags finden nur statt, wenn Klassen angemeldet sind! Kontakt für PädagogInnen (Schulklassen/ Kinder/Jugendgruppen): E-Mail / Tel: +43 1 522 70 20-18

Vorstellungen

Donnerstag 2.10. um 10:30 Uhr / Freitag 3.10. um 10:30 Uhr / Samstag 4.10. um 16:30 Uhr / Sonntag 5.10. um 16:30 Uhr

Links: Theater foxfire, Dschungel Wien im Museumsquartier Kartenreservierungen unter: Tel: +43 1 522 07-20 / Fax: +43 1 522 07-30 / E-Mail

Foto: Antje Majewski/Salzburger Kunstverein

Antje Majewski: My Very Gestures

Bis Sonntag, 30. November präsentiert der Salzburger Kunstverein eine Einzelausstellung der deutschen Künstlerin Antje Majewski mit dem Titel "My Very Gestures".

Erstmals führt Majewski unterschiedliche Werkgruppen aus den letzten zehn Jahren zusammen, die sich mit Gestik, Tanz, Ausdruck und Kostümierung beschäftigen. Sie wurde besonders durch Serien von realistischen Gemälden bekannt, die sich mit existentiellen Fragen wie Freundschaft, Liebe, Maskerade und Tod auseinandersetzen. Dabei geht es auch um die Entwicklung und Veränderung der Einzelnen in Bezug auf Gesellschaft, Geschichte und soziale Normen. 

Termine

  • Dialogführung für SchülerInnen: Mittwoch, 1. Oktober, 15 – 16:30 Uhr
  • Dialogführung für Erwachsene: Donnerstag, 6. November, 19 Uhr

Link: SalzburgerKunstverein/Künstlerhaus, Hellbrunner Straße 3, 5020 Salzburg

Bild: Einladung frauenart

frauenart

Bis Freitag, 3. Oktober lädt "frauenart" zum 12. Mal in Villach zu einem vielfältigen weiblichen Programm:

Neben dem musikalischen ExtrAcEllo-Auftritt mit Werken aus allen Epochen der Musikgeschichte über cArolInE DE rooIj BAnD mit ihrem neuen Programm "little circus girl" und dem kubanischen MIlAgroS PInErA trIo stehen das feministische Stück "SPIEl MIt MIr! Der Ball und sein geschlecht" und die Ausstellung von MArlIES lIEKFElD rAPEttI "türME" sowie die gruPPEnAuSStEllung mit den Künstlerinnen Michaela Kirchknopf, Maria Lassnig, Katy Stone u.a. am Programm.

Auch TanzfreundInnen kommen mit dem Stück von Andrea K. Schlewein "EngElFrAgMEntE" auf ihre Kosten. Die musikBIBEL rundet das Paket ab: Biblische Frauengeschichten werden von prominenten österreichischen Schauspielerinnen durch gesprochenes Wort getragen.

Weitere Auskünfte: Büro der Frauenbeauftragten der Stadt Villach - Sigrun Taupe, Rathaus - Eingang 2, 9500 Villach. Tel.: 04242 / 205-3116, E-Mail

Link: Zum vollständigen Programm und allen Terminen

Foto: Sepp Gallauer

Paradiso

Einen ihrer größten Erfolge der letzten Jahre hatte Hilde Sochor in "Späte Gegend" der Autorin Lida Winiewicz, die ihr nun, zum kommenden 85. Geburtstag, ein neues Stück auf den Leib schrieb, das am stadtTheater walfischgasse zur Uraufführung kommt: "Paradiso", in dem "die" Sochor zum ersten Mal gemeinsam mit ihrer Tochter Katharina Scholz-Manker auf der Bühne steht.

Martha, einundachtzig, einsam, erhofft nichts mehr von der Zukunft, Vicky, achtundvierzig, einsam, lebt auch freudlos vor sich hin. Die zwei frustrierten Frauen begegnen einander im Stadtpark, wo Martha Enten füttert, bequeme Gesprächspartnerinnen, die niemals widersprechen. Als die betagte Frau einen Bandscheibenvorfall erleidet, bringt Vicky sie ins Krankenhaus und betreut sie später, daheim. Aus der Zweckverbindung wird Freundschaft, aus der Freundschaft nach und nach Liebe, das späte Glück einer tiefen, nie gekannten Mutter-Tochter-Beziehung. 

Vorstellungen

3., 4., 9., 10., 15., 17. & 18. Oktober jeweils 20 Uhr

Link: stadtTheater walfischgasse, Walfischgasse 4, 1010 Wien / Karten: Mo - Fr von 10 bis 17 Uhr direkt im stadtTheater walfischgasse bzw. telefonisch unter (01) 512 42 00

Foto: Milena Verlag

Freischnorchelnde Vorstellungen

Doris Mitterbacher a.k.a. Mieze Medusa schreibt Prosa, Alltägliches und SciFi, Lyrik und Poetryslamtexte sowie HipHop-Lyrics.  Freischnorcheln ist ihr erster Roman und eine Leseprobe finden Sie hier: Straucheln beim "Freischnorcheln".

Mieze Medusa wird ihr Buch an folgenden Terminen einer interessierten Öffentlichkeit präsentieren:

  • Am Dienstag, 21. Oktober ab 19:30 Uhr beim Fest (DJ: Violetta Parisini) im RHIZ, Lerchenfelder Gürtel/Stadtbahnbogen 37-38, 1080 Wien
  • Am Donnerstag, 6. November ab 19 Uhr in der Buchhandlung Thalia Wien-Mitte, Landstraßer Hauptstraße 2a/2b, 1030 Wien

Link: Mieze Medusa

Foto: Mario Lang

Dialekt Jubel

Bis 13. Dezember herrscht Dialekt Jubel in Österreich, denn die Ö.D.A. (Österreichische DialektautorInnen - Institut für regionale Sprachen und Kulturen) feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit einem Veranstaltungsreigen, der Dialektliteraturfans jubeln lassen wird.

Ö.D.A.–Präsidentin El Awadalla und Ö.D.A.–Generalsekretärin Helga Pankratz laden unter anderem zu einer aktuellen Ausstellung anlässlich 20 Jahre Ö.D.A. im Literaturhaus Wien, Seidengasse 13, 1070 Wien sowie vielen weiteren Events.

Link: Ö.D.A., Gumpendorfer Straße 15/13, 1060 Wien

Foto: KosmosTheater

Mädchenzimmer mit Soldaten

Regisseurin Katrin Schurich und das KosmosTheater-Team ins "Mädchenzimmer mit Soldaten" von Anna Pein. Die deutsche Autorin unternimmt darin eine bizarre Gratwanderung zwischen Groteske und Grauen und das mit einem mit schwarzem Humor. Der Text mit der kollektiven Erinnerung einer traumatisierten Generation. Es spielen Martina Spitzer, Doina Weber, Sonja Romei, Michael Smulik und Christian Strasser.

Vorstellungen: 1., 2., 3.,4. Oktober (Mi – Sa, 20:30 Uhr)

Link: KosmosTheater, Siebensterngasse 42, A-1070 Wien

Foto: Frauenmuseum

Frauenmuseum Hittisau

Noch bis 31. Oktober ist die Sommerausstellung im Frauenmuseum von Margit Denz "Intim. Geburt - Leben – Tod. Griechische Mythologie für das 21. Jahrhundert" zu sehen. Die Künstlerin umkreist mit ihren Installationen und Objekten die zentralen Fragen menschlicher Existenz - Geburt, Ernährung, Beziehung, Liebe, Tod – in dem sie auf Erzählungen der antiken Mythologie zurückgreift. Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre!

 

Link: Frauenmuseum, Platz 501, A-6952 Hittisau

Bild: Margit Denz

Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Bogdan Cristel

Ein Lila Tipp

... für Anfang Oktober: Am 4. 10. um 17:30 Uhr trifft sich die Kinderwunschgruppe wieder im Lila Tipp.

Links: Regenbogenfamilie / Lila Tipp, Lesbenberatung in der Rosa Lila Villa, Linke Wienzeile 102, 1060 Wien

Foto: REUTERS/Bogdan Cristel
Flyer Night Cabin

Night Cabin

Vor der Karlskirche ist zur Zeit Joëlle Tuerlinckxs "Night Cabin" zu sehen. Diese besteht aus einem schlichten Baucontainer, der auf einem öffentlichen Platz aufgestellt wird – in Wien auf dem Karlsplatz. Die BesucherInnen werden über einen Text zum Betreten des Raumes eingeladen, einer gewissermaßen verkehrten Welt, in der Tag wie magisch zu Nacht wird.

Die belgische Künstlerin Joëlle Tuerlinckx hat ihr Projekt seit 1996 mehrfach realisiert, u.a. bei der Manifesta in Ljubljana (2000), mit der Tate Gallery in London (2002), mit dem Badischen Kunstverein in Karlsruhe (2004) oder bei der Busan Biennale in Korea (2004).

Zu sehen bis 31. Oktober.

Link: Generali Foundation

Foto: Gerda Fassel

Gerda Fassel und ihre SchülerInnen

In der kleinen galerie (Kundmanngasse 30, 1030 Wien) ist derzeit die Ausstellung "Bildhauerei - Grafik - Malerei. Gerda Fassel und ihre SchülerInnen" zu sehen.

Zu sehen sind Arbeiten von: Elisabeth Altenburg, Luka Arafune, Mohammad Aria, Alice Baldacci, Jenny El Nadi, Barbara Huber, Shahin Jafari Bidgoli, Sanna Kaiser, Ivana Kralj, Verena Kranebitter, Mirjam Wydler u.a. - und natürlich von Gerda Fassel.

Die Ausstellung ist bis Freitag, 24. Oktober zu sehen.

Foto: Ahoi Kultur

L-Projekt und Keep on!

Das Schwule Museum Berlin zeigt erstmalig in Europa vom die Sonderausstellung "L-PROJEKT - Lesben in Berlin von 1970 bis Heute: Politik und Kultur lesbischer Frauen und der Lesbenbewegung in den vergangenen 40 Jahren zwischen Frauenbewegung und 'queerer' Community der 90er Jahre."

Links: L-PROJEKT  Ausstellung im Schwulen Museum Berlin, Mehringdamm 61 10961 Berlin-Kreuzberg bis 7. Dezember

Die Wochenplanerin ist die jeden Freitag frisch zusammengestellte Übersicht von Veranstaltungen rund um Frauenkunst/-kultur, -forschung, -politik und -leben in der/den nächsten Woche/n.