US-Streitkräfte wollen 50 Millionen Dollar in Videospiele stecken Zur Ausbildung der Soldaten Die US-Streitkräfte wollen einem Zeitungsbericht zufolge in den nächsten fünf Jahren rund 50 Millionen Dollar (39,7 Mio. Euro) in die Entwicklung von Videospielen investieren.

Moderne Technologien

Diese sollen zur Ausbildung der Soldaten eingesetzt werden, wie die Militärzeitung "Stars and Stripes" berichtet. Dabei sollten Entwicklungen in der kommerziellen Spielebranche und neue Techniken beobachtet werden, die im Training eingesetzten werden könnten. Geplant sei auch, ein modernes Spiel zu kaufen, um es für die Zwecke des Heeres zu modifizieren. Computerspiele werden schon jetzt von den US-Streitkräften zur Ausbildung und bei der Rekrutierung eingesetzt. Bekanntestes Spiel ist "America's Army", das 2002 vorgestellt wurde.(APA/AP)