Pamplona - Ein Spanier, der an einer Lähmung der Gesichtsmuskeln litt, hat von Ärzten sein Lächeln zurückerhalten. Chirurgen von der Universitätsklinik Navarra in Pamplona verpflanzten bei dem 37-jährigen Mann Muskelfasern aus dem Oberschenkel in beide Wangen.

Wie der Leiter des Ärzteteams, Bernardo Hontanilla, am Mittwoch in der nordspanischen Stadt mitteilte, war bei dem Patienten vor einiger Zeit ein Hirntumor diagnostiziert worden. Nach der Entfernung des Tumors erlitt der Mann Lähmungen auf beiden Seiten des Gesichts.

Komplizierter Eingriff

Die Verpflanzung der Muskelfasern aus dem Bein und deren Verbindung mit Nervensträngen dauerte zwölf Stunden. "Die Operation selbst war nicht traumatisch, denn sie erforderte keine großen Einschnitte", erläuterte Hontanilla. "Der mikrochirurgische Eingriff war jedoch technisch sehr kompliziert und erforderte viel Arbeit." (APA/red)