Bild nicht mehr verfügbar.

Romas Taddei kollidiert mit Davide Mandelli (Chievo).

Foto: AP

Rom  - Inter Mailand bleibt auch nach der 15. Runde der Serie-A an der Tabellenspitze. Der Titelverteidiger setzte sich am Samstag auswärts gegen Lazio Rom souverän 3:0 durch, die Treffer für die Truppe von Trainer Jose Mourinho erzielten Samuel (2.), Diakhite (45./Eigentor) und Ibrahimovic (55./achter Saisontreffer).

AS Roma hat den Marsch weg vom Tabellenende fortgesetzt, die Hauptstädter gewannen in Verona gegen Chievo 1:0 und feierten damit den fünften Pflichtspielerfolg en suite. Für die Entscheidung  gegen das Schlusslicht sorgte der französische Stürmer Jeremy Menez mit seinem ersten Serie-A-Treffer in der 69. Minute. Im Finish wurde Roma-Spieler Matteo Brighi mit Gelb-Rot ausgeschlossen.

Der brasilianische Stürmer Amauri hat Juventus Turin vor einer Blamage bewahrt. Der 28-Jährige erzielte am Sonntag bei Nachzügler Lecce (16. Platz/13 Punkte) in der Schlussminute das entscheidende 2:1 (8. Saisontor) für die Turiner, bei denen ÖFB-Teamgoalie Alexander Manninger das Tor hütete. Sebastian Giovinco (52.) hatte die "Alte Dame" mit einem Freistoß erwartungsgemäß in Führung geschossen, Daniele Cacia (83.) ließ die Hausherren aber nochmals hoffen.

Manninger und Co. haben sieben der vergangenen acht Meisterschaftsspiele (viermal zu Null) gewonnen, nur gegen Inter Mailand hatten die Turiner als Verlierer den Platz verlassen müssen. Juve (30 Punkte) liegt damit auch nach der 15. Runde sechs Punkte hinter Tabellenführer Inter (am Samstag 3:0 bei Lazio Rom/36) zurück, genauso wie der drittplatzierte AC Milan, der dank eines Treffers von Kaka (65.) im San Siro zu einem knappen 1:0-Heimsieg gegen Catania (9./22) kam. Am nächsten Wochenende kommt es in Turin zum direkten Duell der beiden Inter-Verfolger.

Ein Erfolgserlebnis gab es auch für ÖFB-Teamverteidiger György Garics. Der Rechtsverteidiger spielte beim klaren 3:0-Heimsieg von Atalanta Bergamo (6./23) gegen Udinese (10./21) durch. Atalanta feierte den zweiten Zu-Null-Sieg in Folge. Auf der Talfahrt ist hingegen Torino (17./12). Ohne Jürgen Säumel, der 90 Minuten auf der Bank saß, verloren die Turiner zu Hause gegen Fiorentina (5./26) deutlich mit 1:4. Der Tabellen-17. hat damit seit dem 8. November, wo Säumel den entscheidenden Treffer beim 1:0-Sieg gegen Palermo erzielt hatte, in vier Spielen nur einen Punkt geholt. Garics-Ex-Club Napoli (4./27) hielt mit einem 2:0-Heimsieg gegen Manninger-Ex-Verein Siena (14./19)den Anschluss an das Spitzentrio.

Wirtschaftliche Schieflage

Italien bekommt die Wirtschaftskrise immer stärker zu spüren und auch die Fußballergewerkschaft sieht schwarz. Laut neuen Prognosen werden die Spielergehälter in den nächsten zwei Jahren um durchschnittlich 20 Prozent gekürzt werden. Die Krise wird vor allem die Klubs der unteren Ligen treffen, warnte der Präsident der italienischen Spielergewerkschaft, Sergio Campana.

"Es gibt einen Riesenunterschied zwischen den sechs Top-Teams und den anderen. Die Großen werden weiterhin goldene Gehälter zahlen, während die anderen 4.000 Profi-Fußballer in Italien zunehmend Schwierigkeiten haben werden. Schon jetzt zahlen viele Vereine die Spielergehälter mit großer Verspätung, oder gar nicht", warnte Campana.

Zwar sind die Einnahmen durch die TV-Übertragungsrechte bis 2010 vertraglich garantiert, Sponsorverträge, Merchandising und Ticketeinnahmen sind wegen der Krise jedoch ernsthaft gefährdet. (APA/red)