Bild nicht mehr verfügbar.

Ein Polizist in Athen mit Blumen, die er von Demonstranten erhielt

Foto:AP/Stavrakis

Bild nicht mehr verfügbar.

Polizei im Einsatz.

Foto: AP Photo/Nikolas Giakoumidis

Bild nicht mehr verfügbar.

Weiter gewalttätige Unruhen in Athen.

Foto Reuters

Bild nicht mehr verfügbar.

Hunderte gingen schon in der Nacht auf die Straße.

Foto: APA/EPA

Der Stadtteil Exarchia am nördlichen Rand des Athener Zentrums vermittelt auf den ersten Blick das Bild eines idyllischen Viertels, mit seinen zahlreichen klassizistischen Häusern, mit Tavernen und Cafés. Im engen Umkreis liegen auch mehrere Universitätsgebäude. Hier trifft sich die Studentenszene. Seit mehr als drei Jahrzehnten ist diese Gegend aber auch Umschlagplatz für Drogen sowie Schauplatz von unzähligen Scharmützeln zwischen der außerparlamentarischen Linken sowie Autonomen und der Polizei.

Vergangenes Wochenende geriet Exarchia wieder in die Schlagzeilen. Ein 15-jähriger Schüler wurde dort durch den Schuss eines Mitglieds einer Polizeisondereinheit getötet. Der Beamte behauptet, nur Warnschüsse abgegeben zu haben, er habe den Demonstranten nicht treffen wollen. Dennoch verwandelte sich die Innenstadt schnell durch aufgebrachte Autonome in ein "Kriegsgebiet". Allein in Athen wurden Brände an 24 Bankfilialen, 35 Geschäften, 22 Pkws, 12 Wohnhäusern, sieben Buswartehäuschen sowie in einem Parteibüro der regierenden Nea Dimokratia registriert; 24 Menschen mussten wegen Verletzungen vorübergehend in Krankenhäusern behandelt werden. Zu ähnlichen Protesten kam es in allen größeren Städten des Landes. Hunderte verschanzten sich in Universitäten, in denen die Polizei laut Statut nicht einschreiten darf. Der landesweite Schaden wird bereits auf 100 Millionen Euro geschätzt.

"Verbrechen, Terror und Gewalt an der Grenze zweier Welten", titelte die Athener Tageszeitung Eleftheros Typos am Montag. Das jüngste jugendliche Opfer ist nicht das erste in der Geschichte dieser städtischen Krisenregion Exarchia. Schon 1985 fiel ein ebenfalls 15-jähriger Schüler der Kugel eines Polizisten zum Opfer. Der Täter wurde freigesprochen. Kritiker setzen genau an diesem Punkt an und meinen, dass die Sicherheitskräfte für Fehlhandlungen nie zur Verantwortung gezogen werden.

Immer wieder kommt es zu unverhältnismäßiger Gewaltanwendung gegen Demonstranten. Politische Beobachter fragen jedoch auch, warum es seit Jahrzehnten nicht gelingt, gewaltbereite Jugendliche in Schach zu halten.

Der Tod des 15-Jährigen bringt die ohnehin politisch lädierte Regierung der konservativen Nea Dimokratia weiter in Bedrängnis. Premierminister Kostas Karamanlis versprach Aufklärung. Wer dafür verantwortlich sei, dem werde "keinen Pardon" gegeben, sagte er. Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei Pasok, Jorgos Papandreou, kritisierte "Willkür und zunehmende Barbarei" bei der Vorgehensweise der Sicherheitskräfte. Am Dienstag werden alle Schulen des Landes als Zeichen der Trauer über den Tod des Jugendlichen geschlossen bleiben. (Robert Stadler aus Athen/DER STANDARD, Printausgabe, 9.12.2008)