Turin - Eine Lawine hat am Wochenende in den italienischen Alpen südwestlich von Turin vermutlich vier italienische Bergsteiger getötet. Die Leichen zweier Verunglückter konnten bereits geborgen werden, die anderen beiden Männer werden noch vermisst, berichtete die Turiner Zeitung "La Stampa" am Montag.

Der Zivilschutz gehe nicht davon aus, die Vermissten noch lebend bergen zu können, hieß es. Die vier erfahrenen Bergsteiger - einer von ihnen war Bergführer - waren am Sonntagmorgen im Pellice-Tal von der Jervis- Schutzhütte auf über 1.700 Metern in das Hochtal der Cottischen Alpen gezogen. Gegen 13.00 Uhr seien sie zum letzten Mal gesichtet worden. Die Suche nach ihnen wird fortgesetzt. (APA/dpa)