Die Saison ist tot. Darüber macht sich Nonguan keine Illusionen. Mit dennoch unerschütterlichem Lächeln schleppt sie ihre mobile Garküche über den Jomtien-Strand bei Pattaya. Wo immer ein hungriger Tourist seine Hand hebt und "hierher" ruft, lässt sie den Topf mit heißem Wasser zu Boden sinken, um darin Shrimps leuchtend rot zu sieden. Sie ist eine der unzähligen Strandverkäuferinnen, die hier mit dem Hunger von Touristen aus Europa ihr tägliches Brot verdienen. 100 Baht (2,20 Euro) verlangt sie für ein halbes Dutzend der knackigen Meeresfrüchte. Doch nur wenige rufen derzeit nach ihr. Ihr Einkommen ist binnen weniger Tage um die Hälfte geschrumpft. Warum, das ist für sie so klar, wie der Himmel über Pattaya: "Schuld sind die in Bangkok, die Proteste, die Blockade des Flughafens."

"Mir tun meine Thai-Freunde leid," meint Gerhard Richter. Der Wiener, der im Brotberuf beim Standard für das professionelle Layout sorgt, kommt seit mehr als zwanzig Jahren nach Pattaya. Vor dreizehn Jahren hat er Noi, die aus dem Norden Thailands stammt, geheiratet, den größten Teil des Jahres lebt das Paar in Österreich.
Normalerweise beginnt um diese Jahreszeit in Thailand die Hochsaison und die Liegestühle sind gut gefüllt.

Aber derzeit läuft das Geschäft schlecht. Auch Nit, die am Strand "Farangs" , also westliche Ausländer, massiert, verdient nur wenig. Es tröstet sie noch wenig, dass sich Österreicher von politischen Unruhen und Flughafenblockaden nicht von ihrem Urlaub in dem Ferienparadies abhalten lassen wollen, wie es scheint. Mehr als 60.000 Österreicher kommen jährlich nach Pattaya, Phuket oder Koh Samui: Familien, die gute Hotels billig buchen, Sextouristen, die ihr Geld Tag und Nacht loswerden, und Ruheständler, die hier kostengünstig ihren Lebensabend verbringen oder zumindest überwintern.

Gerhard Richter fliegt bald wieder zurück in seine erste Heimat. Aber schon im Februar wird er wiederkommen, um am Strand von Pattaya bei Nonguan knackige Shrimps zu kaufen. (Andrea Waldbrunner aus Pattaya/DER STANDARD, Printausgabe, 9.12.2008)