San Francisco - Wegen drastisch gestiegener Copyright-Gebühren für Online-Radio in den USA legt Yahoo seinen bislang eigenständigen Radio-Service mit dem entsprechenden Dienst von CBS zusammen. Yahoo ist bereits der zweite Anbieter, der sich in diesem Jahr zu diesem Schritt entschließt. Im Juni ist AOL Radio mit CBS zusammengegangen.

In der Szene löste die Entscheidung, die ab Februar wirksam wird, Bedauern aus. "Das ist eine echte Schande, weil Yahoo ein Pionier in diesem Bereich war", klagte der Gründer des Internet-Radio-Portals Pandora, Tim Westergren. Diese zeige, "was passieren kann, wenn Copyright-Inhaber zu viel Geld wollen".

Die Gebühren für das Streaming von Musiktiteln im Internet sind im März 2007 massiv erhöht wurden. Diese Entscheidung des U.S. Copyright Royalty Board half zwar der Musikindustrie. Für die Anbieter von Internet-Radiosendern bedeutete dies aber, dass nun schätzungsweise 70 Prozent der zumeist aus Werbung stammenden Einnahmen von den Copyright-Gebühren verschlungen werden. (APA/AP)