Komisch, dass immer dieselben auffällig werden. Eine bestimmte weltanschauliche Richtung hat es einfach mit der Gewaltanwendung. Sie spielen als junge Männer gerne im Wald Wehrsport ("Paintball"), die zerhacken sich die Visage mit scharfen Säbeln und sie prüfen am eigenen Leib, ob man Häftlinge nicht mit einem Elektroschocker ("Taser") niederpracken könnte.

FPÖ-Mandatar Harald Vilimsky hat einen Selbstversuch unternommen, um zu beweisen, dass man tatsächlich oder angeblich renitente Häftlinge damit behandeln kann (die Meldungen aus dem Ausland, dass es dabei schon mehrere Todesopfer gegeben hat, genügen ihm nicht).

Ob diese Dinger sinnvoll sind oder nicht, ist hier nicht Gegenstand der Erörterung, sondern nur die Frage, warum sich immer ein bestimmter politischer Typ Mensch (Mann) von solchen Gewaltthemen angezogen fühlt. Die Psychologie hat längst die Antwort darauf gefunden (autoritäre Persönlichkeit, Überkompensation etc.).

Trotzdem soll man sich hie und da vergegenwärtigen, welche Persönlichkeitsstruktur hinter Leuten steckt, die Teil unseres politisch-gesellschaftlichen Systems sind. (Hans Rauscher, DER STANDARD Printausgabe, 10.12.2008)