Google erweitert seine Online-Buchsuche und digitalisiert künftig auch alte Magazine. Im Zuge einer Kooperation mit verschiedenen US-Zeitschriftenverlagen wird der Internetkonzern nun deren gedruckte Zeitschriftenartikel ins Netz stellen und archivieren. Wie Google in seinem offiziellen Blog mitteilt, haben sich Verlage wie Hearst, Johnson Publishing und New York Media als Partner für das Internet-Archiv gefunden. Online gestellt werden Magazinarchive sowie aktuelle Ausgaben. Im Gegensatz zu den digitalisierten Büchern werden die US-Zeitschriften auch für Nutzer außerhalb der USA zugänglich gemacht.

Rechte

Nach langem Tauziehen hatte Google erst im vergangenen Oktober einen Rechtsstreit mit der amerikanischen Authors Guild und der Association of American Publishers (AAP) beigelegt und sich mit zahlreichen Buchverlagen darauf geeinigt, tausende Werke zu scannen und online zu stellen. Seit September digitalisiert Google zudem auch alte Zeitungsarchive.

Die Zeitschriftenartikel, die nun in die Google-Buchsuche integriert wurden, werden als vollständige farbige Scans inklusive Fotos online gestellt. Die Nutzer können über die bestehende Buchsuche Artikel durchforsten oder verschiedene Jahregänge eines Magazins durchblättern. Diese werden auf der Startseite der jeweiligen Zeitschrift nach Jahrzehnten aufgelistet. Es gibt aber keinen Index, über den ein bestimmtes Magazin ausgesucht und gelesen werden kann. Jedes Mal, wenn die Startseite der Buchsuche neu geladen wird, erscheinen andere Titel. (pte)