Jetzt konnten wir Franz Weinpolter kennenlernen, den König der "Krone"-Leserbriefseite. Auf eben der wird er im Foto präsentiert. Man kann sagen, er entspricht voll und ganz dem Bild, das wir uns von ihm angesichts seiner vielen, vielen Beiträge gemacht haben: ein schon älterer Herr mit weißem Haar, aber körperlich noch durchaus fit (Beamter in Frühpension?) und durchaus technikaffin - die Hand ruht auf dem Laptop. Unter dem Arm trägt er ein herziges, ebenfalls weißhaariges Lebewesen, das wohl als Zwergpudel zu bezeichnen ist (Dürfen wir raten - heißt es "Whisky" oder "Lady"?).

Gleich daneben ist auch prompt ein bewährter Weinpolter-Leserbrief mit dicker sechszeiliger Überschrift abgedruckt, des Inhalts, dass die Randalierer von Athen "vorwiegend aus den Zuwanderer-Ghettos kommen". Nun ist es ja so, dass die "Krone"-Chefs ihre Leserbriefschreiber sozusagen als Hilfskommentatoren verwenden. Aber nach allen Berichten kommen die Jugendlichen eher aus der Mittelschicht, von den Universitäten. Also aufpassen beim nächsten Leserbrief (morgen oder übermorgen): Alles kann auch der treueste Leserbriefschreiber nicht wissen! (Hans Rauscher, DER STANDARD; Printausgabe, 11.12.08)