Wien - Die "Internationale Kampagne für Menschenrechte im Iran" hat am Mittwoch bekanntgegeben, dass der iranische Blogger Hussein Derakhshan seit rund einem Monat im Gefängnis sitzt. Wochenlang war über den Verbleib des Iraners spekuliert worden, nun habe seine Familie die Inhaftierung bestätigt, hieß es in einer Aussendung. Die NGO forderte Teheran auf, Derakhshan entweder sofort frei zu lassen oder ihn wegen eines "erkennbaren Delikts" anzuklagen und ihm einen fairen Prozess zu gewähren.

"Wir sind sehr besorgt über Derakhshans Gesundheitszustand und seine Sicherheit. Seine Familie sollte sofort Zugang zu ihm bekommen", sagte Hadi Ghaemi, Sprecher der Organisation. "In diesem wie in viele anderen Fällen üben Autoritäten rohe Gewalt über Bürger aus - ohne Erklärung, ohne Verantwortung, ohne Transparenz."

Derakhshan, im Internet unter dem Pseudonym "Hoder" bekannt, war nach Angaben der NGO erst vor ein paar Monaten in den Iran zurückgekehrt, nachdem er einige Jahre im Ausland verbracht hatte. Laut Informationen der Internationalen Kampagne für Menschenrechte im Iran ist Derakhshan am 1. November in seiner Wohnung in Teheran verhaftet worden. Iranische Behörden hätten keine Informationen über seinen Verbleib mitgeteilt.

Seit seiner Verhaftung habe Derakhshan viermal bei seiner Familie angerufen, hieß es in der Aussendung. Seit zwei Wochen sei kein Anruf mehr gekommen. Die Familie wisse nicht, wo genau Derakhshan festgehalten wird und habe ihn auch nicht besuchen dürfen. Die NGO verlangte deshalb von der iranischen Regierung, die Rechte des Bloggers zu respektieren und ihm Besuch von seiner Familie und seinem Anwalt zu erlauben. (APA)