Trient - Volleyball-Meister aon hotVolleys hat in der Champions League gegen Trentino Volley am Mittwoch die befürchtete 0:3 (-18,-17,17)-Niederlage kassiert. Die Wiener zeigten sich auswärts gegen den Favoriten der Gruppe E, der bei den bisher drei Siegen keinen Satz abgeben musste, völlig chancenlos. "Es war ein einfach schlechtes Spiel. So wie wir heute gespielt haben, sind wir nicht reif für die Champions League", meinte hotVolleys-Manager Peter Kleinmann.

Die hotVolleys bleiben nach der dritten Niederlage im dritten Spiel in der europäischen Elite-Liga damit weiter in der Krise. Nachdem die Wiener nach vier Niederlagen in Serie zuletzt einen 3:0-Sieg gegen Zagreb in der MEVZA feiern durften, war das Spiel in Trient ein neuerlicher Rückschlag.

Die vom Brasilianer Riad (12 Punkte) angeführten Italiener mussten nicht einmal mit Nachdruck zu Werk gehen. "So habe ich mir unsere Rolle in der Champions League nicht vorgestellt. Das ist weit weg von dem, was ich mir vorstelle. Wir haben uns nicht einmal zur Wehr gesetzt", erklärte Kleinmann. Bester Akteur aufseiten der hotVolleys war US-Legionär Evan Patak mit zehn Punkten. (APA)

HERREN - Champions League, Gruppe E

Trentino Volley - aon hotVolleys 3:0 (18,17,17)
Topscorer: Riad 12, Kaziyski 10 bzw. Patak 10, Porello 8, Antunovic, Schneider je 6

Tabelle:

1. Trentino Volley      3   3  0  9:0   6
2. Ach Volley Bled 2 1 1 3:4 3
3. Beauvais Oise 2 1 1 3:5 3
4. aon hotVolleys 3 0 3 3:9 3