Paris - Die Air France-KLM legt bei der EU-Kommission gegen den 500 Mio. Euro Schuldenerlass, den die AUA im Zuge des Verkaufs an die Lufthansa erhielt, Beschwerde wegen des Verdachts auf Staatsbeihilfe ein. Diese Transaktion muss von der EU-Kommission geprüft werden.

Anschließen will sich dieser Beschwerde außerdem Air Berlin. "Das ist eine große Wettbewerbsverzerrung, die wir nicht hinnehmen werden", sagte eine Firmensprecherin am Freitag. Air Berlin wolle deshalb bei der EU-Kommission Klage einreichen.

Positive Entscheidung erwartet

Neben der Air France-KLM und Air Berlin hatte auch Ryanair Kritik an der Staatsbeihilfe geäußert. 

Die noch ausstehende Zustimmung der EU zu der Staatshilfe ist einer der größten Stolpersteine auf dem Weg zur Übernahme der AUA durch die Lufthansa. Die deutsche Fluggesellschaft erwartet bis Ende Mai nächsten Jahres eine positive Entscheidung. (APA)