Wien - Im Rahmen der Initiative "Leben mit Demenz" findet am 16.12.2008 um 18.00 Uhr im Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes eine Informationsveranstaltung für Angehörige demenzkranker Menschen statt. Durch umfangreiche Informationen sollen Ängste abgebaut und somit die Lebensqualität der Betroffenen und deren Angehörigen erhöht werden. Alle Besucher/innen erhalten eine umfassende Broschüre mit Informationen zum Nachlesen mit nach Hause.

Im Alter bekommt unser Gedächtnis Lücken. Ist ein Mensch hingegen an Demenz erkrankt, verfällt die Merkfähigkeit des Gehirns immer weiter. Gemeinsam mit Österreichs größten Hilfsorganisationen hat das Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz das Projekt "Leben mit Demenz" umgesetzt. Die Initiative soll Angehörigen und Betroffenen helfen, den (Pflege)-Alltag leichter zu bewältigen. Zwei Fragen stehen im Mittelpunkt: Was brauchen demenzkranke Menschen um sich wohlzufühlen? Und: Welche Unterstützung brauchen pflegende Angehörige? Medizin, Pflege und Betreuung sind drei Schwerpunkte um den Krankheitsverlauf zu verzögern. Drei Fachexpertinnen informieren über medizinische Möglichkeiten, den Krankheitsverlauf sowie Möglichkeiten der Pflege.

"Es gibt unterschiedliche Formen von Demenzerkrankungen, die in unterschiedlicher Art und Weise behandelbar sind. Manchmal kann man auch, wenn man die auslösende Ursache beseitigt, den Abbauprozess zum Stillstand bringen oder sogar wieder rückgängig machen. Je früher man mit Diagnostik und Therapie beginnt, umso größer sind die Behandlungschancen. Daher ist es wichtig, Betroffene zu motivieren, bereits früh über erste Anzeichen der Vergesslichkeit und des Orientierungsmangels zu sprechen. Auch wenn dies immer wieder behauptet wird, ist Vergesslichkeit nicht eine selbstverständliche Begleiterscheinung des Alter(n)s, sie ist Ausdruck von Gleichgültigkeit, von Depression oder erstes Erkrankungszeichen", erklärt Prim. Dr. Katharina Pils, Chefärztin des Österreichischen Roten Kreuzes. Die Veranstaltung bietet den Besucher/innen in diesem Rahmen die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. (red)