Die Free Software Foundation (FSF) wirft Cisco vor in einigen Produkten seiner Linksys-Marke die Open Source-Lizenz GPL zu verletzen, auf die die FSF das Copyright hat. So sollen die Produkte unter anderem die GNU Compiler Collection und die GNU C Library nutzen, ohne die Voraussetzungen der Lizenz zu erfüllen, welche die Veröffentlichung des Quellcodes und die Möglichkeit der Modifikation durch andere Nutzer vorsieht.

Verfügung und Kompensation gefordert

Die FSF führe bereits seit 2003 diesbezüglich Gespräche mit Cisco. Da das Unternehmen bislang jedoch nichts unternommen habe, habe die FSF nun Klage eingereicht, wie heise berichtet. Gefordert werde eine Verfügung gegen Cisco, die den lizenwidrigen Vertrieb der Software untersagt. Außerdem verlange die FSF eine Kompensationszahlung.

Bislang außergerichtliche Einigungen

Bislang habe man sich mit Unternehmen, die sich nicht an die Lizenzmodelle halten, außergerichtlich einigen können, erklärt FSF-Geschäftsführer Peter Brown. Um die durch die Lizenz garantierten Freiheiten weiterhin gewährleisten zu können, sei man allerdings auch bereit vor Gericht zu ziehen. (red)