Bild nicht mehr verfügbar.

"Don Diego" auf dem Militärflughafen Catam in Bogotá

Foto: AP/Vergara

Bogota - Kolumbien hat am Freitag einen der ehemals mächtigsten Drogenbarone des südamerikanischen Landes, Diego Montoya alias "Don Diego", an die USA ausgeliefert. Montoya war der Chef des Drogenkartells Norte del Valle und am 10. September 2007 der Polizei ins Netz gegangen. Seither war er wegen befürchteter Befreiungsversuche die meiste Zeit auf einem Kriegsschiff im Pazifik inhaftiert gewesen. Montoya stand bei der US-Bundespolizei FBI auf der Liste der weltweit zehn meistgesuchten Kriminellen.

Am Freitag wurde "Don Diego" in einem Hubschrauber, der von fünf Flugzeugen eskortiert wurde, aus einem Hochsicherheitsgefängnis in der Provinz Boyacá zu einer Kaserne in der Nähe der Hauptstadt Bogotá geflogen. Dort wurde der 50-Jährige, dem außer dem Drogenschmuggel auch hunderte Morde zur Last gelegt werden, Beamten der US- Drogenbekämpfungsbehörde DEA übergeben. Er soll im US-Bundesstaat Florida vor Gericht gestellt werden. (APA/dpa)