München - In der milliardenschweren Korruptionsaffäre kommt der Siemens-Konzern mit einer Strafe von rund 600 Mio. Euro an die US-Behörden wohl glimpflicher davon als befürchtet. Nach monatelangen Verhandlungen mit der mächtigen Börsenaufsicht SEC in den USA soll der Vergleich an diesem Montag unter Dach und Fach gebracht werden. Ein Mitglied des Siemens-Aufsichtsrats sagte der "Süddeutschen Zeitung" am Samstag, man werde den Vergleich genehmigen.

Das Kontrollgremium kommt am Montagnachmittag zusammen, um über das Thema zu beraten. Ein Siemens-Sprecher wollte sich am Samstag nicht dazu äußern, bestätigte aber, dass der Abschluss der Untersuchungen durch die US-Behörden bevorstehe.

Mehrere Milliarden standen im Raum

Wie aus den Unterlagen des Bundesgerichts in Washington hervorgeht, soll Siemens die Zahlungen von 800 Millionen US-Dollar (rund 600 Millionen Euro) an die US-Börsenaufsicht SEC und das Justizministerium leisten. Der Konzern müsste in diesem Fall erheblich geringere Belastungen tragen als befürchtet. In der Vergangenheit war spekuliert worden, dass allein die SEC eine Strafe von mehreren Milliarden Euro gegen das Unternehmen verhängen könnte.

Da Siemens nach dem Willen der Ermittler nicht wegen Bestechung, sondern nur wegen Verletzung der Buchführungspflichten und mangelnder Kontrollen bestraft werde, könne Siemens ungehindert weiter auf dem US-Markt agieren, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". In der Unternehmensspitze sei man "außerordentlich erfreut" über die Milde der Amerikaner.

Einigung auch in Deutschland

Nach der Grundsatzeinigung in den USA steht der Siemens-Konzern auch in Deutschland vor einer Einigung mit den Ermittlern. Momentan gingen alle davon aus, dass das Thema noch vor Weihnachten erledigt werde, erfuhr das "Handelsblatt" aus Justizkreisen. Auch im Umfeld des Siemens-Konzerns werde derzeit davon ausgegangen, dass eine Einigung mit der Münchener Staatsanwaltschaft in den nächsten Tagen komme. Damit würde dem Konzern in den USA und in Deutschland kein Unheil mehr drohen.

In dem Korruptionsskandal geht es um 1,3 Mrd. Euro an Schmiergeldzahlungen, die zur Erlangung von Aufträgen im Ausland eingesetzt worden sein sollen. Siemens hatte sich für den angestrebten Vergleich mit den Behörden in den USA und Deutschland vorsorglich eine Milliarde Euro zurückgelegt.

Bei der Aufarbeitung des Korruptionsskandals hat Siemens nach Angaben des Sprechers auch frühere Manager auf Schadenersatz verklagt. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) handelt es sich um frühere Manager in Griechenland. Weltweit hatten Siemens-Mitarbeiter in der Vergangenheit Zahlungen für Berater-Verträge angewiesen, ohne dass entsprechende Gegenleistungen erbracht wurden.  (APA/dpa)