Wien - Nach den ersten beiden österreichischen Konjunkturpaketen könnte noch ein drittes notwendig sein, glaubt Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl. "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir es brauchen, ist größer, als dass wir es nicht brauchen." Bei der Kreditvergabe an Unternehmen rechnet der WKÖ-Chef ab 2009 mit einer "deutlichen Entspannung". Im Jänner werde er mit den heimischen Banken zu einem "Kreditgipfelgespräch" zusammentreffen, sagte Leitl am Dienstag am Rande eine Pressekonferenz.

Die nächsten zwei bis drei Monate will Leitl abwarten, wie sich die ersten beiden Konjunkturpakete auswirken und welche wirtschaftsbelebenden Maßnahmen in Deutschland und den USA gesetzt werden. Erst dann sollte man in Österreich über weitere Initiativen nachdenken. Zum möglichen Ausmaß eines dritten Konjunkturpakets äußerte sich Leitl nicht.

Banken bei Kreditvergabe vorsichtiger

Beim Geldverleih der Banken an KMU rechnet Leitl damit, dass die angekündigte Kreditgarantie in Österreich im Laufe des Jänner umgesetzt wird. Ab diesem Zeitpunkt werde es dann statt Unsicherheit wieder Sicherheit geben. Derzeit stünden die Banken unmittelbar vor ihrem Bilanzstichtag und wüssten noch nicht, welchen Abschreibungsbedarf sie haben. Deswegen seien sie "vorsichtiger" bei der Kreditvergabe. Der staatliche Schutzschirm müsse nun dazu führen, dass der Geldkreislauf wieder in Gang kommt.

Unternehmen beschweren sich laut Leitl momentan aber nur in Einzelfällen darüber, dass die Banken ihnen kein Geld leihen. "Meine Kreditwirtschaft arbeitet ordentlich", ist der WKÖ-Chef überzeugt. Die Wirtschaftskammer sei außerdem laufend in Gesprächen mit der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) und der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB).(APA)