Wien - Wer künftig die Geschicke der Donau-Universität Krems (DUK) lenkt, könnte bereits morgen, Mittwoch, im Rahmen einer Sitzung des Universitätsrats entschieden werden: Der Senat hat dem Rat einen Dreiervorschlag vorgelegt. Dabei steht an erster Stelle mit Jürgen Willer der derzeitige interimistische Uni-Chef. Ihm folgen die zwei Kandidaten, Erich Gornik und Dirk Sauerland, jeweils an dritter Stelle, wie Senatsvorsitzender Michael Wagner am Dienstagnachmittag auf Anfrage der APA mitteilte.

Jürgen Willer ist Vizerektor für Wissenschaft und Forschung und Leiter des Department für Interdisziplinäre Zahnmedizin und Technologie an der DUK. Am 1. September übernahm er interimistisch den Rektorenposten des zurückgetretenen Rektors Heinrich Kern. Der Physiker Erich Gornik von der Technischen Universität (TU) Wien war wissenschaftlicher Geschäftsführer der Austrian Research Centers (ARC) bis Ende März 2008. Der Professor für Volkswirtschaftslehre, Dirk Sauerland lehrt seit 2004 am MBA-Zentrum der Donau-Uni. Er war seit 2005 Rektor der WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr, einer privaten Weiterbildungshochschule, und wechselte heuer an die ebenfalls private Universität Witten/Herdecke.

"Einstimmige" Entscheidung

Die Entscheidung, Willer an erste Stelle zu setzen, sei "einstimmig" gefallen - ebenfalls wie die Entscheidung, "die zweite Stelle nicht zu vergeben und stattdessen zwei Kandidaten an die dritte Stelle zu setzen", heißt es in einer der APA vorliegenden internen DUK-Information, und weiter: "Mit dieser Reihung unterstreicht der Senat die im Rahmen des Bestellungsverfahrens gewonnene Überzeugung, dass die Universität den von ihr eingeschlagenen Weg eines gemeinsamen Neustarts aus eigenem Antrieb fortsetzen sollte, um eine für die Institution notwendige Nachhaltigkeit der weiteren Entwicklungen zu garantieren."

Insgesamt hatte es knapp 20 Bewerbungen für den Posten gegeben, neun Kandidaten wurden zu Hearings eingeladen. Darunter war eine Frau. (APA)