London - Wissenschaftler haben in der Sahara Überreste zweier bisher unbekannter Dinosaurier-Arten entdeckt. Bei dem einen handelt es sich um eine Sauropoden-Spezies, zu dieser Gruppe von Pflanzenfressern zählten die größten landbewohnenden Tiere der Erdgeschichte; der zweite ist eine Flugsaurier-Art. Beide Saurier lebten nach Angabenn der Forscher in der Kreidezeit vor rund 100 Millionen Jahren.

20-Meter-Riese

"Zwei Exemplare bei einer Expedition zu finden, ist außergewöhnlich, zumal wenn es sich in beiden Fällen wohl um neue Arten handelt", freute sich Paläontologe Nizar Ibrahim vom University College Dublin (UCD). Die Forscher fanden von dem Flugsaurier einen Teil des Kiefers; von dem Sauropoden entdeckten sie einen knapp ein Meter langen Knochen. Die Paläontologen schließen daraus, dass das Tier zu Lebzeiten fast 20 Meter lang gewesen war.

"Pflanzenfresser kamen in dieser Gegend sehr selten vor, einen dieser Größe zu finden, ist sehr aufregend", sagte Wissenschaftler David Martill von von der Universität Portsmouth. (APA/red)