Rom- Die im vergangenen Jahr in Italien in die Wege geleitete Untersuchung "Why Not" um eine "Geheimloge" aus Politikern, Unternehmern und hohen Staatsdienern, die sich unter anderem an Hilfsprogrammen der EU bereichert haben soll, hat ihre Arbeit beendet. Die Staatsanwaltschaft von Catanzaro hat am Donnerstag die Eröffnung eines Verfahrens gegen insgesamt 106 Personen angekündigt, darunter den Präsidenten der Region Kalabrien, Agazio Loiero. Entlastet wurden dagegen Ex-Regierungschef Romano Prodi sowie Ex-Justizminister Clemente Mastella.

Die Untersuchung war Ende 2006 von Staatsanwalt Luigi De Magistris eingeleitet worden, der als erster den geheimen Verstrickungen zwischen Unternehmern, Politikern und der kalabrischen Verbrecherorganisation 'Ndrangheta nachgegangen war. De Magistris, der im vergangenen Jahr wegen der Untersuchung mit Mastella unter Druck geraten war, war die Zuständigkeit der Untersuchung "Why not" wegen mutmaßlicher Befangenheit entzogen worden. Daraufhin war er nach Neapel versetzt worden. (APA)