London/Sydney -  Die britische Fluggesellschaft British Airways (BA) und die australische Qantas Airways haben ihre Gespräche über eine Fusion zu einem globalen Konzern ohne Ergebnis beendet. Ein Zusammenschluss hätte zwar langfristig Vorteile, dennoch sei in wichtigen Fragen keine Einigung erzielt worden, teilten beide Fluggesellschaften am Donnerstag in London und Sydney mit. Einzelheiten nannten sie nicht. Die bisherige Zusammenarbeit bei Verbindungen zwischen Großbritannien und Australien im Rahmen der Flugallianz oneworld werde fortgesetzt.

Als Hürde für eine Fusion hatten unter anderem Verbindlichkeiten von BA für Pensionen in Milliardenhöhe gegolten. BA wollte zudem nicht, dass Qantas mehr als 50 Prozent des gemeinsamen Unternehmens gehört, obwohl die australische Fluglinie den größeren Marktwert besitzt. Zudem hatte sich die Qantas-Spitze gegen eine mögliche Dreier-Fusion mit der spanischen Fluglinie Iberia ausgesprochen.

Bereits seit Monaten hatte BA mit den Spaniern über eine Fusion verhandelt. Nach Bekanntwerden der Gespräche mit den Australiern Anfang Dezember hatte BA-Chef Willie Walsh sogar einem Dreier-Bündnis eine Chance gegeben. Neben Qantas hatte aber auch Iberia Bedenken dagegen angemeldet.

Qantas-Chef Alan Joyce hatte BA aufgefordert, sich für eine der beiden Fluglinien als Partner zu entscheiden, weil ein Dreier-Bündnis nicht funktionieren würde. Iberia-Chef Fernando Conte hatte sich irritiert über die Fusionsgespräche zwischen BA und Qantas gezeigt, weil er erst eine Stunde vor Verkündung der Fusionsüberlegungen von BA-Chef Walsh darüber informiert worden sei. Einen Zusammenschluss aller drei Airlines hatte Conte als zu komplex bezeichnet. "Ich denke, es wäre vernünftiger, diesen Prozess innerhalb Europas zu beginnen. Erst der nächsten Schritt sollte zwischen Kontinenten stattfinden", hatte er damals gesagt.

Schon seit Monaten gibt es in der Branche einen Trend zu Fusionen. Wegen der Rekordölpreise im Sommer und der Finanzkrise waren zahlreiche Fluglinien ins Schlingern geraten. Für das kommende Jahr werden hohe Verluste erwartet. BA hatte im ersten Geschäftshalbjahr einen Einbruch beim Vorsteuergewinn um fast 92 Prozent auf 52 Mio. Pfund (56,6 Mio. Euro) verzeichnet. (APA/dpa)