Opensuse 11. wartet

Am Donnerstag hat Opensuse-Community Version 11.1 ihrer Linux-Distribution veröffentlicht und zum Download bereit gestellt.
Mit der neuen Version hält aber auch eine zentrale Änderung in der Herangehensweise der Distribution an proprietäre Software Einzug: Diese ist ab sofort vollkommen aus dem Default-Install vollständig verbannt, openSUSE 11.1 besteht von Haus aus also nur mehr aus freier Software.

Neues


Damit einher geht auch der Abschied von der bisherigen, immer wieder kritisierten Lizenzvereinbarung, der in früheren Versionen vor der Installation zugestimmt werden musste. Statt dessen werden die BenutzerInnen nur mehr kurz mit einer Notiz über die relevante Lizenz informiert. Außerdem wurden einige zentrale Softwarekomponenten aktualisiert. So kommt Opensuse 11.1 mit Kernel 2.6.27.7, X.org 7.4, Firefox 3.0.4 und OpenOffice 3.0 daher. Als Desktop kann u.a. zwischen KDE 4.1.3 und 3.5.10, sowie Gnome 2.24.1 gewählt werden.


Download


openSUSE 11.1 kann kostenlos für 32- und 64-Bit x86-Rechner sowie PowerPC-CPUs heruntergeladen werden. Dabei stehen wahlweise eine vollständige Install-DVD oder installierbare Live-CDs für GNOME und KDE zur Verfügung.(red)