hicago- Der künftige US-Präsident Barack Obama will den republikanischen Kongressabgeordneten Roy LaHood zum Verkehrsminister berufen. Das verlautete am Mittwoch aus Kreisen der Demokratischen Partei. Der 63-jährige LaHood wäre nach Verteidigungsminister Robert Gates, den Obama aus dem Kabinett von George W. Bush übernehmen will, der zweite Republikaner in seiner Regierungsmannschaft.

 Obama will die kalifornische Abgeordnete Hilda Solis für das Amt der Arbeitsministerin nominieren. Dies verlautete am Donnerstag aus Kreisen des Ministeriums. Die demokratische Abgeordnete wurde gerade zum fünften Mal wiedergewählt, sie vertritt einen Wahlkreis in Los Angeles mit zahlreichen Bewohnern lateinamerikanischer Herkunft.

Solis ist Tochter von Einwanderern aus Mexiko und Nicaragua und die einzige Kongressabgeordnete mit mittelamerikanischen Wurzeln. Die 51-Jährige hat sich im Abgeordnetenhaus vor allem mit Einwanderungs- und Umweltfragen befasst. Obama hat für Freitag Abend (20:15 MEZ) eine Pressekonferenz angekündigt.

11.000 Soldaten bei Obamas Vereidigung

Bei der feierlichen Vereidigung Obamas als 44. Präsident der USA am 20. Jänner werden mehr als 11.000 Soldaten und 8.000 Polizisten für Sicherheit sorgen oder zeremonielle Aufgaben übernehmen. Es gebe keine spezifische Drohung, aber es handle sich um ein historisches Ereignis, für das alle denkbaren Vorkehrungen getroffen werden müssten, erklärte der zuständige General Gene Renuart am Mittwoch vor Journalisten. Verstärkt wird das Sicherheitsaufgebot von einer nicht bekannten Zahl von Mitarbeitern der US-Geheimdienste.

Ein Kontingent der Soldaten wird sich den Angaben zufolge in Bereitschaft für den Fall eines Angriffs mit Chemiewaffen halten. Die Planer gingen von der Annahme aus, dass Terroristen oder andere versuchen könnten, die Amtseinführung Obamas zu stören, sagte der General weiter. Zu Obamas Vereidigung werden rund vier Millionen Besucher erwartet. Vorgesehen ist unter anderem ein Auftritt von Soul-Königin Aretha Franklin.

In der Korruptionsaffäre um den Gouverneur von Illinois, Rod Blagojevich, hat das oberste Gericht des US-Staates am Mittwoch (Ortszeit) die Suspendierung des Politikers abgelehnt. Den Amtsenthebungsantrag hatte die Justizministerin von Illinois, Lisa Madigan, gestellt. Blagojevich soll versucht haben, Obamas Senatssitz zu verschachern. "Ich kann es kaum erwarten, meine Version der Geschichte zu erzählen", sagte der Gouverneur zu Journalisten vor seinem Haus in Chicago. Blagojevich war vor etwas mehr als einer Woche wegen Betrugs- und Korruptionsverdachts festgenommen worden, kam kurz darauf aber gegen Kaution wieder frei. (APA/AP)