Wien - Die Analysten der Erste Group haben das Zwölfmonatskursziel für die Aktien des heimischen Versorgers EVN von 26,00 auf 18,90 Euro gesenkt. Das Anlagevotum "Buy" wurde in der jüngsten Studie hingegen bestätigt. Das neue Kursziel repräsentiere zudem einen Liquiditätsabschlag von zehn Prozent.

Die Experten erwarten schwächere Ergebnisse aus dem Stromgeschäft und den Aktivitäten in Südosteuropa (SEE), die nicht durch vermutlich bessere Ergebnisse im Bereich "Environmental Services" kompensiert werden können.

Auch die Gewinnschätzungen wurden angepasst. So prognostizieren die Wertpapierspezialisten für das Jahr 2008/09 einen Gewinn pro Aktie von 1,23 Euro (statt vormals 1,42 Euro). Für 2009/10 erwarten die Experten nun einen Gewinn von 1,50 Euro pro Aktie (statt zuvor 1,77 Euro).

Am Freitag gegen 9.30 Uhr notierten die EVN-Titel mit einem Aufschlag von 1,44 Prozent bei 10,55 Euro an der Wiener Börse. (APA)