St. Pölten/Wien - Der börsenotierte niederösterreichische Energieversorger EVN wird in Albanien drei Wasserkraftwerke am Devoll-Fluß mit einer Leistung von 340 Megawatt (MW) und einer Jahreserzeugung von 1.000 Gigawattstunden (GWh) gemeinsam mit dem norwegischen Energiekonzern Statkraft errichten. Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich laut EVN auf 950 Mio. Euro. Der Konzessionsvertrag wird heute, Freitag, in Albanien unterzeichnet, teilte der Energieversorger in einer Aussendung mit.

EVN und Statkraft werden die drei Speicherkraftwerke ihm Rahmen eines Joint Ventures, an dem beide Unternehmen je zur Hälfte beteiligt sind, errichten. "Das Wasserkraft-Engagement in Albanien ist eine konsequente Weiterentwicklung der EVN-Strategie auf dem Westbalkan", erklärte EVN-Generaldirektor Burkhard Hofer. Derzeit versorgt das Unternehmen in Bulgarien und Mazedonien rund 2,3 Millionen Menschen mit Strom. Man strebe in Südosteuropa einen flexiblen Energiemix aus Wasser- und Wärmekraft sowie Alternativenergie, hieß es.

Am 15. Jänner 2009 soll in einer ordentlichen EVN-Hauptversammlung ein Aktienrückkauf von höchstens 10 Prozent des Grundkapitals beschlossen werden. Sie seien für Arbeitnehmer, leitende Angestellte und Mitglieder des Vorstandes oder Aufsichtsrates sowie verbundene Unternehmen vorgesehen. (APA)