Wien/Saarbrücken - Eine ganze Reihe österreichischer Produktionen steht in den verschiedenen Schienen des Wettbewerbs des 30. Max Ophüls Filmfestival (26.1.-1.2.2009) in Saarbrücken. Im neu eingerichteten Wettbewerb für Dokumentarfilme kommt die deutsch-österreichische Doku "Pianomania" von Lilian Franck und Robert Cibis zur internationalen Festivalpremiere, teilte die Austrian Film Commission am Freitag in einer Aussendung mit.

Im Spielfilm-Wettbewerb stehen 15 Spielfilme junger deutschsprachiger Regisseure, darunter fünf österreichische Produktionen: "Kleine Fische" von Marco Antoniazzi (Uraufführung), "Ein Augenblick Freiheit" von Arash T. Riahi, "März" von Händl Klaus, "Rimini" von Peter Jaitz und "Universalove" von Thomas Woschitz. Und im Wettbewerb "Mittellanger Film" stehen "Etui" von Thomas Vondrak und "Das große Glück sozusagen" von Alexander Stecher.

Und der österreichische Oscar-Gewinner Stefan Ruzowitzky ist mit seinem Regiedebüt "Tempo" aus dem Jahr 1996 Ehrengast am Festival. (APA)