Bagdad - 24 wegen mutmaßlicher terroristischer Aktivitäten im Irak festgenommenen Offiziere sind wieder auf freiem Fuß. Alle Anschuldigungen gegen die Männer seien fallengelassen worden, sagte der Sprecher des irakischen Innenministeriums, Brigadegeneral Abdel Karim Khalaf, am Samstag. "Sie sind alle patriotische Offiziere." Den genauen Zeitpunkt der Freilassung nannte Khalaf nicht. Die Ermittlungen konzentrierten sich nun auf die Kreise, aus denen die Vorwürfe erhoben worden seien.

Die Hintergründe des Falls sind äußerst undurchsichtig: Am Donnerstag hatten die irakischen Behörden die Festnahme von 24 Offizieren bekannt gegeben, denen zunächst ein Putschversuch gegen Ministerpräsident Nuri al-Maliki und anschließend Terrorunterstützung vorgeworfen wurde.

Saddam-Anhänger

Ein Vertreter des Innenministeriums, der nicht namentlich genannt werden wollte, erläuterte, die Festgenommenen seien Anhänger des Ex-Diktators Saddam Husseins, der 2003 durch den US-Einmarsch gestürzt worden war. Am Freitag sagte Innenminister Jawad Bolani dann bereits, die Anschuldigungen gegen die Offiziere seien aus der Luft gegriffen und nicht durch Fakten unterfüttert. (APA)