Singapur - Die Ölpreise sind am Montag nach dem kräftigen Rutsch in der Vorwoche wieder leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Februar kostete im frühen Handel 43,08 Dollar (30,90 Euro). Das waren 72 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent zur Februar-Auslieferung stieg um 15 Cent auf 44,15 Dollar.

Händler verwiesen auf die neuerliche Dollar-Schwäche. Dies treibe die Ölpreise wieder etwas in die Höhe. Zudem hätten Vertreter der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) zuletzt signalisiert, dass sie sich an die in der Vorwoche angekündigte größte Förderkürzung aller Zeiten halten wollten. Vor diesem Hintergrund setzten einige Marktteilnehmer nun wieder auf steigende Ölpreise. (APA/dpa)