Islamabad - Radikalislamische Aufständische im nordpakistanischen Swat-Tal haben nach Angaben von AnwohnerInnen die Schließung aller Mädchenschulen in der Region befohlen. "Allen privaten und öffentlichen Schulen wurde eine 15-tägige Frist gegeben, die Bildungseinrichtungen für Mädchen zu schließen", sagte der Lehrer und Sozialarbeiter Mohammad Osman am Mittwoch. "Sie haben Frauen auch verboten, Märkte zu besuchen."

Die Anordnung sei bereits am vergangenen Freitag über eine Radiostation der Anhänger von Maulana Fazlullah ergangen, der im Swat-Tal nach einer Taliban-ähnlichen Herrschaft und nach der Einführung der Sharia strebt.

"Wir haben keine andere Wahl, als der Anordnung zu folgen", sagte Osman. "Die Regierung kann uns keinen Schutz bieten. Die Taliban haben eine Parallelregierung in 90 Prozent des Distrikts eingeführt und bringen jeden um, der gegen sie ist."

Mädchenschulen niedergebrannt

Bei Kämpfen zwischen Fazlullahs Anhängern und der Armee sind in den vergangenen Monaten hunderte Menschen getötet worden. Der Regierung ist es bisher nicht gelungen, ihren Einfluss in Swat wieder herzustellen. Die Aufständischen haben im vergangenen Jahr mehrere hundert Mädchenschulen niedergebrannt. Osman sagte, Soldaten patrouillierten von morgens um 09.00 Uhr bis nachmittags um 15.00 Uhr. Danach übernähmen die Taliban die Kontrolle. (APA)