Bild nicht mehr verfügbar.

Steve Jobs fehlte auf der Macworld Expo

Foto: AP/ Sakuma

Seine in den Medien heftig diskutierte Erkrankung dürfte für Steve Jobs nicht der einzige Anlass zur Sorge sein. Denn auch die Finanzkrise hat ihre Spuren beim charismatischen Apple-Chef hinterlassen. Mit seinen Aktien hat er laut AP an die 500 Millionen US-Dollar verloren. Wer glaubt, dass sein Manager-Gehalt das abfedert, irrt. Denn Jobs bezieht schon seit Jahren ein symbolisches Jahresgehalt von einem Dollar.

Aktienkurs auf Berg-und-Tal-Fahrt

Jobs verzichtet zwar auf ein Gehalt, besitzt aber etwa 5,5 Millionen Aktien von Apple. Seit Ende 2007 haben die Aktien allerdings über die Hälfte ihres Wertes verloren - von ca. 200 Dollar auf 91,01 Dollar. Und die enttäuschende Macworld Expo, bei der Jobs erstmals nicht die Eröffnungsrede hielt und auch kein neues Gadget im Kaliber eines iPhones oder Macbook Air hervorzaubern konnte, dürfte die Aktien auch nicht gerade beflügeln. Denn die Anleger scheinen sich eher nach Steve Jobs Gewicht zu orientieren. Nachdem Entwarnung gegeben wurde, dass Jobs nicht erneut an Krebs erkrankt sei, sondern an einer Hormonstörung leide, legte die Aktie jedenfalls wieder zu.

Unter 100 reichsten Personen

Um das Bankkonto von Jobs muss man trotz des Aktienkurses aber nicht sorgen. Denn Jobs ist auch der größte Anteilseigner von Walt Disney. Laut dem Forbes-Magazin soll Jobs Vermögen an die 5,7 Milliarden Dollar betragen, womit er es immerhin auf Platz 61 der Liste der reichsten Menschen geschafft hat. (red)