Frage: Welcher Mathematiker wurde von seinem Vater, der auch schon Mathematiker war, unterrichtet?

Antwort: Das war Blaise Pascal. Sein Vater Etienne legte dabei das Hauptgewicht im Unterricht seines Sohnes auf Sprachen. Angeblich soll er Mathematikbücher zunächst gar nicht verwendet haben. Dennoch wurde sein Sohn zu einem großen Mathematiker.

Frage: Was hat Pascal für die Mathematik Bedeutendes geschaffen?

Antwort: Der 1623 geborene Pascal beschäftigte sich schon als Teenager eingehend mit Kegelschnitten. Mit 16 Jahren veröffentlichte er ein Werk dazu. Er hat außerdem die mechanische Rechenmaschine erfunden.

Frage: Worin bestanden die Leistungen von René Descartes, der ein Gegner von Pascal war?

Antwort: Descartes sah die Mathematik als Vorbild für alle anderen Wissenschaften, die ihre exakten und nachvollziehbaren Methoden übernehmen sollten. Aber auch innerhalb der Mathematik wollte er genaue Definitionen vorantreiben und wollte die bis dahin getrennten Gebiete der Algebra und der Geometrie verschmelzen.

Frage: Welchem Mathematiker widerfuhren zweimal in seinem Leben private, einander ähnelnde Schicksalsschläge?

Antwort: Das war Carl Friedrich Gauß, einer der größten Mathematiker überhaupt. Er heiratete nämlich zwei- mal, beide Frauen gebaren ihm drei Kinder, und beide starben früh. Gauß beschäftigte sich mit Primzahlen, Arithmetik, Algebra und gekrümmten Flächen. (Gudrun Springer, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 6. Dezember 2008)