Bild nicht mehr verfügbar.

500 SMS pro Tag...

REUTERS/Lee Jae-Won

Einem Bericht der New York Post zufolge hat die 13-jährige Schülerin Reina Hardesty über das vergangene Monat hinweg stolze 14.528 Kurzmitteilungen über ihr Handy versendet. Die fast 500 SMS pro Tag hatte sie nach eigenen Angaben an Freunde geschickt. Demnach verkehre das Mädchen im Kreise "obsessiver SMS-Schreiber".

Scherz?

Als der Vater die 440 Seiten starke Rechnung in den Händen hielt, dachte er zuerst an einen Fehler des Mobilfunkbetreibers. Doch seine Tochter bestätigte ihren Kurzmitteilungswahn und gab an, sich im Kreise "obsessiver SMS-Schreiber" zu bewegen. Die Langeweile in den Winterferien hätte ihr übriges dazu beigetragen. So sei es ganz normal für sie gewesen, ihren Freundinnen SMS zu schreiben, auch wenn sie direkt neben ihr standen.

Konsequenzen

Der SMS-Wahn zog indes keine gröberen finanziellen Folgen nach sich. Der Mobilfunkvertrag der Teenagerin sieht eine Flatrate für Kurzmitteilungen vor. (zw)