Cloppenburg/Friesoythe - Wegen eines neuen Vogelgrippe-Falls in einem Putenbestand in Friesoythe im nordwestdeutschen Bundesland Niedersachsen hat der Landkreis Cloppenburg weitere knapp 38.000 Tiere töten lassen.

Der infizierte Bestand selbst habe 14.700 Puten umfasst, teilte der Kreis am Donnerstag mit. Dort war das für Menschen ungefährliche Virus H5N3 nachgewiesen worden. Hinzu kämen insgesamt 23.000 Tiere aus zwei Betrieben in einem Nachbarort, die aus Vorsorgegründen sterben mussten.

Der Kreis richtete rings um die betroffenen Höfe ein neues Sperrgebiet ein. Seit Dezember war das Virus in 29 Beständen nachgewiesen worden. Insgesamt wurden rund 500.000 Puten getötet. (APA/dpa)