Wien - Ein Konsortium um die Wiener Unternehmerbrüder Erwin und Hanno Soravia will die Porzellan-Manufaktur Augarten, die zweitälteste derartige Keramikwerkstätte der Welt, übernehmen.

Am 6. März unterzeichneten die Soravias und die derzeitigen Eigentümer Bank Austria und Wiener Städtische (sie halten jeweils 50 Prozent) einen "Letter of Intent", wonach die Manufaktur vorbehaltlich einer Due-Dilligence-Prüfung übernommen werden soll, so eine Aussendung vom Freitag. Kolportiert wird ein Kaufpreis von einem symbolischen Euro.

Die Soravias wollen mit Krone-Chefredakteur Christoph Dichand - sie alle sind auch Eigentümer des Auktionshauses Dorotheum sowie des Wiener Holtels Hilton - die defizitäre Manufaktur "zu einem florierenden Unternehmen formen", was "sicher keine leichte Aufgabe" sei. (szem, DER STANDARD, Printausgabe 8.3.2003)