Bild nicht mehr verfügbar.

Fernando Torres (Stammverein Atletico Madrid) und in Diensten des FC Liverpool lässt Reals Gabriel Heinze hinter sich.

Foto: Clive Mason/Getty Images

Bild nicht mehr verfügbar.

Sporting agierte in München reichlich kopflos, Gesamtscore 12:1 für die Bayern.

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Wien - Bayern München, Liverpool, Chelsea und Villarreal haben am Dienstag als erste Teams den Einzug ins Viertelfinale der Fußball-Champions-League geschafft. Liverpool fügte Real Madrid beim 4:0-Heimsieg (gesamt 5:0) die höchste CL-Niederlage überhaupt zu, Bayern schoss sich ebenfalls zu Hause mit 7:1 zu einem fast schon unglaublichen 12:1-Gesamtscore gegen Sporting Lissabon. Chelsea hingegen wurde beim 2:2 bei Juventus Turin (gesamt: 3:2) fast bis zum Schluss voll gefordert, Villarreal machte nach dem 1:1 im Hinspiel mit einem 2:1-Auswärtserfolg in Athen alles klar.

Mit Juve-Ersatzgoalie Alexander Manninger und Panathinaikos-Legionär Andreas Ivanschitz sind damit die noch im Bewerb verbliebenden Österreicher ausgeschieden. Am Dienstag verfolgten die ÖFB-Teamspieler die Vorstellungen ihrer Teams von der Bank aus.

In Liverpool spielten die Hausherren, die schon in Madrid 1:0 gewonnen hatten, das "Weiße Ballett" regelrecht an die Wand. Torres, um dessen Einsatz die "Reds" gebangt hatten, brachte die Gastgeber bereits in der 16. Minute nach Vorlage von Kuyt aus wenigen Metern mit 1:0 in Führung. Wenig später hatte die Benitez-Elf aber auch etwas Glück: Der Hands-Elfmeter, den Schiedsrichter De Bleeckere gegen Heinze verhängte, war eine Fehlentscheidung - worum sich Gerrard freilich nicht kümmerte: In seinem 100. Europacup-Match erzielte der Kapitän vom Elfmeterpunkt sein sechstes (28.) und kurz nach dem Seitenwechsel (48.) sein siebentes Saisontor in der CL.

Er ist damit gemeinsam mit Bayerns Klose auch Führender in der Torschützenliste. Den Schlusspunkt unter ein tolles Spiel setzte Dossena mit dem Tor zum 4:0 in der 88. Minute. Madrid war vor allem in der Anfangsphase vollständig überfordert und vermutlich von der Entschlossenheit des Gegners überrascht. Das Tempo, das die Liverpooler vorlegten überforderte die Spanier während der gesamten 90 Minuten.

In Turin schien Juventus nach der 0:1-Auswärtsniederlage bei Chelsea 45 Minuten lang wieder im Halbfinalrennen zu sein. Iaquinta glich schon in der 19. Minute zum Gesamtstand von 1:1 aus, die Italiener übernahmen die Initiative. Doch Chelsea-Mittelfelmann Essien, nach sechsmonatiger Verletzungspause erst am Wochenende in die Mannschaft zurückgekehrt, riss mit einem Abstauber die Elf von Ex-Chelsea-Coach Claudio Ranieri in der Nachspielzeit der ersten Hälfte aus ihren Träumen. Das Tor war insofern nicht unverdient, als Buffon nur eine Szene zuvor einen Schuss von Drogba erst knapp hinter der Linie zu fassen bekam, der Referee aber nicht auf Tor entschieden hatte. Allerdings war ansonsten von den Londonern nicht viel zu sehen gewesen.

 Juve, seit der 70. Minute ohne Chiellini, der Gelb-Rot gesehen hatte, ging mit zehn Mann noch einmal in Führung. Belletti hatte sich in der 72. Minute bei einem Freistoß del Pieros im Strafraum für eine Handabwehr entschieden, Juves Routinier erhöhte vom Elferpunkt oberlässig auf 2:1 (74.). Der folgende Sturmlauf der "Alten Dame" aber blieb unbelohnt. Belletti machte seinen Lapsus mit einer Vorlage auf Drogba gut, der aus wenigen Metern zum Endstand von 2:2 stellte (83.).

Spannung über die Anfangsminuten hinaus herrschte auch in Athen. Dort brachte sich Villarreal nach dem 1:1 im Hinspiel mit dem Führungstreffer zum 1:0 durch Ibagaza (49.) in eine gute Position, Mantzios (55.) bugsierte Panathinaikos aber schon kurz darauf wieder zurück ins Rennen. Doch der CL-Halbfinalist des Jahres 2006 schlug zurück: Llorente machte in der 70. Minute mit seinem Treffer zum 2:1 alles klar.

Für Bayern München wurde der Abend auch ohne Luca Toni und Frank Ribery zum erwarteten Spaziergang. Nach dem 5:0-Auswärtssieg bei Sporting Lissabon machten die Deutschen auch in der Allianz Arena kurzen Prozess mit den Portugiesen. Ein Podolski-Doppelpack (7., 34.) stand am Beginn, Polga (Eigentor, 39.), Schweinsteiger (43.) und Van Bommel (74.) setzten erbarmungslos nach. Kloses Elfer (82.) war der siebente Bewerbs-Treffer des Stürmers - der damit in der Königsklasse so viele Tore wie noch kein Deutscher zuvor erzielt hat.

Während für die Bayern sogar Debütant Müller noch einen Treffer beisteuern durfte (89.), erzielte Joao Moutinho in der 42. Minute den einzigen Treffer der in allen Belangen völlig überforderten Gäste. Die Bayern bleiben damit in der laufenden CL-Saison weiter ungeschlagen. Das Gesamterscore von 12:1 markiert eine neue Rekordmarke. Diese hielt bisher Olympique Lyon, das Werder Bremen in der Saison 2004/05 mit 10:2 (3:0, 7:2) aus den Bewerb warf. Im Europacup der Meister datiert die diesbezügliche Referenzgröße aus der Saison 1965/66, als Benfica Lissabon die Luxemburger von Düdelingen mit 18:0 eliminierte. (APA/red)

ERGEBNISSE Achtelfinal-Rückspiele vom Dienstag: 

FC Bayern München - Sporting Lissabon 7:1 (4:1) München, 65.000. Tore: Podolski (8.,34.), Anderson Polga (39./ET), Schweinsteiger (43.), Van Bommel (73.), Klose (82./Elfmeter), Müller (89.) bzw. Joao Moutinho (42.) Hinspiel: 5:0 - Bayern mit einem Gesamtscore von 12:1 im Viertelfinale

Panathinaikos - Villarreal 1:2 (0:0) Athen, 60.000. Tore: Mantzios (55.) bzw. Ibagaza (49.), Llorente (70.) Hinspiel: 1:1 - Villarreal mit einem Gesamtscore von 3:2 im Viertelfinale

Liverpool - Real Madrid 4:0 (2:0) Liverpool, 46.000. Tore: Torres (16.), Gerrard (28./Elfmeter,47.), Dossena (88.) Hinspiel: 1:0 - Liverpool mit einem Gesamtscore von 5:0 im Viertelfinale

Juventus Turin - Chelsea 2:2 (1:1) Turin, 27.000. Tore: Iaquinta (19.), Del Piero (74./Elfmeter) bzw. Essien (45.), Drogba (83.). Gelb-Rote Karte: Chiellini (Juventus/70.) Hinspiel: 0:1 - Chelsea mit einem Gesamtscore von 3:2 im Viertelfinale

Die Auslosung der Viertelfinal- und der Halbfinal-Paarungen findet am Freitag, 20. März um 12.00 Uhr in Nyon statt. Termine der Viertelfinalspiele: 7./8. und 14./15. April