Szene vom Dreh Nikolaus Geyrhalters "7915 KM".

Foto: Stadtkino

Athen - Fünf österreichische Dokumentarfilme werden dieser Tage im Rahmen des 11. Dokumentarfilmfestivals Thessaloniki in Griechenland gezeigt. Noch bis zum 22. März bietet ein Österreich-Schwerpunkt Vorführungen von Nikolaus Geyrhalters "7915 KM", Barbara Caspars "Who's Afraid of Kathy Acker?", Othmar Schmiderers "Back to Africa", Erwin Wagenhofers "Let's Make Money" und Georg Mischs "A Road to Mecca". Ebenfalls zu sehen sind die unter österreichischer Mitwirkung produzierten Filme "Die Vatersucherin" von Sandra Lohr und "Defamation" von Joav Shamir.

Mit diesem Festival-Schwerpunkt werde laut Aussendung der Österreichischen Botschaft in Athen bekräftigt, "dass das vielseitige, aktuelle österreichische Filmschaffen in diesem Bereich im internationalen Rahmen große Beachtung findet". Barbara Caspar und Othmar Schmiderer nehmen laut diesen Angaben vor Ort am Festival teil. (APA)