Palermo - Mafia-Aussteiger Marcello Trapani hat schwere Vorwürfe gegen den italienischen Fußball-Erstligisten FC Palermo erhoben. Der Club soll demnach zwei Ligaspiele gekauft, auf Schwarzmärkten Freikarten verscherbelt und enge Beziehungen zur sizilianischen Cosa Nostra haben. Nach Trapanis Aussage soll Palermo im Mai 2003 im Kampf um den letztlich verpassten Aufstieg in die erste Liga den 2:1-Sieg in Ascoli und den 2:0-Heimsieg gegen Verona in der Serie B gekauft haben, berichtete die Zeitung "La Repubblica" am Freitag.

Das Geld dafür hätten die Palermitaner aus einer geheimen Schwarzgeldkasse genommen, behauptete der ehemalige Anwalt des vor zwei Jahren festgenommen Mafia-Bosses Claudio Lo Piccolo. Für den habe er vom Club auch regelmäßig 50 Freikarten bekommen, die dann illegal verkauft worden seien.

"Fantasterei"

Wie "La Repubblica" weiter berichtete, sollen die Staatsanwälte Trapanis Aussagen für "relevant und glaubwürdig" halten. Nach einem Bericht der "La Gazzetta dello Sport" habe Trapani als Quelle für seine Informationen den ehemaligen Club-Manager Rino Foschi angegeben.

Der heutige Sportdirektor des AC Torino ließ die Anschuldigungen umgehend zurückweisen. "Mein Mandant hat niemals irgendeinen Sportbetrug begangen oder Trapani derartige Informationen geliefert, da es solche Vorgänge nie gegeben hat", teilte Foschis Anwalt Mattia Grassani mit. Die Club-Spitze des FC Palermo wies die Anschuldigungen als "Fantasterei" zurück, schrieb "La Repubblica". Der italienische Fußballverband wartet ab.

Trapani war im vergangenen September verhaftet worden. Nach Medienangaben habe er sich schnell zu einer Zusammenarbeit mit den Ermittlern entschlossen. Als sogenannter Pentito (Reuiger) genießt er nun den Schutz des Staates, muss im Gegenzug dafür weitreichende Aussagen über seine Erfahrungen mit der sizilianischen Mafia machen. Bevor Trapani den FC Palermo mit der Mafia in Verbindung brachte, war der Club bereits in die Schlagzeilen geraten. Damals war der ehemalige Leiter der Jugendabteilung, Giovanni Pecoraro, wegen Verbindungen zur Mafia verhaftet worden. (APA/dpa)