Wien - Der Ölpreis hat am frühen Donnerstagnachmittag mit Gewinnen gegenüber dem Vortag tendiert. Gegen 14 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai 50,63 Dollar und damit 2,53 Prozent mehr als am Mittwoch. Der Future auf ein Barrel der Nordseesorte Brent wurde mit 52,65 Dollar gehandelt. Das waren gut zwei Prozent mehr als am Vortag.

Steigende Aktienbörsen und ein geringer als befürchtet ausgefallener Öllageranstieg in den USA sorgen nach Einschätzung der Commerzbank-Analysten für Auftrieb bei den Ölpreisen. Die psychologisch wichtige Marke von 50 US-Dollar konnte bereits am Mittwoch nach oben überwunden werden.

Der Goldpreis zeigte sich hingegen mit knapp behaupteter Tendenz. Das Gold-Vormittagsfixing in London lag bei 883,75 Dollar und damit etwas leichter zum Mittwoch-Vormittags-Fixing von 887,25 Dollar. Der Preis für das Edelmetall bewegt sich damit laut Commerzbank weiterhin in einer engen Spanne. Zudem gibt es unterschiedliche Einschätzungen zu den Goldverkäufen in der Golfregion. Auch sind die Goldimporte im Vergleich zu den Goldverkäufen noch dramatischer um bis zu 99 Prozent gefallen. (APA)