Santa Clara - Branchenprimus Intel setzt seinen Erzrivalen AMD mit einem effizienteren Mikroprozessor auf dem hart umkämpften Server-Markt unter Druck. Intel teilte jüngst mit, das Unternehmen habe bereits mehr als 70 Kunden für die neuen "Xeon"-Chips gewinnen können - darunter die Computerhersteller Dell, Lenovo und Hewlett-Packard sowie die Software-Entwickler Oracle, Microsoft und SAP.

Mit dem neuen Prozessor will Intel seine Position auf dem Server-Markt in einer schwierigen Phase festigen: Die Branche schrumpfte am Jahresende 2008 um zwölf Prozent, außerdem will nun auch Netzwerkausrüster Cisco mitmischen. Zusätzlich steht möglicherweise ein Zusammenschluss zwischen IBM und dem Server-Hersteller Sun Microsystems bevor. Sowohl Produzenten als auch Analysten gehen davon aus, dass die nächste Schlacht auf dem Chip-Markt um die Energie-Effizienz der Prozessoren geschlagen wird, da Großrechenanlagen viel Strom verbrauchen.

Die neue "Xeon"-Chip-Familie benötigt Intel zufolge aufgrund einer 30-prozentigen Verkleinerung der Schalttechnik deutlich weniger Energie. Zudem kann der Stromverbrauch bedarfsgerecht durch die Abschaltung von Prozessorkernen angepasst werden. Branchenkennern zufolge dürfte der Chip durch die integrierte Speicher-Steuerung doppelt so effizient wie seine Vorgänger sein.(APA/Reuters)