Mödling - Die Polizei in Breitenfurt bei Wien hat einen 67-Jährigen aus dem Bezirk Mödling unter dem Verdacht von Pkw-Sachbeschädigungen ausgeforscht. Dem Mann wird zur Last gelegt, Autos durch eine übelriechende Flüssigkeit, die er jeweils in den Motorraum geschüttet haben soll, teilweise sogar unbrauchbar gemacht zu haben. Die Sicherheitsdirektion bezifferte den entstandenen Schaden mit etwa 65.000 Euro. Der Verdächtige sei teilweise geständig.

Der Polizei sind nach Angaben vom Montag bisher sieben derartige Fälle bekannt. Die auf einem Parkplatz abgestellt gewesenen Autos wurden entweder schwer beschädigt oder durch den üblen Geruch sogar unbrauchbar gemacht. Im Zuge ihrer Ermittlungen stießen die Beamten der Polizeiinspektion Breitenfurt und des Landeskriminalamts NÖ auf den 67-Jährigen. Bei einer Hausdurchsuchung wurde auf einem Regal im Stall auch eine Flasche mit einer übelriechenden Flüssigkeit sichergestellt. (APA)