Washington - Das empfindliche Ökosystem an den Rändern der Antarktis soll nicht unter tausenden Touristen zusammenbrechen: Deswegen soll die Größe der Kreuzfahrtschiffe in der Region begrenzt werden, genauso wie die Zahl der Urlauber, die gleichzeitig an Land gelassen werden. Dafür wollen sich die USA auf einer internationalen Konferenz zum 50-jährigen Bestehen des Antarktisvertrags in Baltimore einsetzen. Ab dem Montag beraten mehr als 400 Vertreter aus 28 Unterzeichner- und 19 Beobachterstaaten bis Ende nächster Woche über die Weiterentwicklung des Abkommens.

Bei dem US-Vorschlag zur Begrenzung des Tourismus gehe es darum, das Risiko einer Ölpest zu minimieren und dafür zu sorgen, "dass Tourismus sicher und auf ökologisch verantwortlich Weise" stattfinde, heißt es in einem Regierungsentwurf. Außenministerin Hillary Clinton sollte die Konferenz am Montag mit einer gemeinsamen Sitzung der Vertragsparteien und des Arktischen Rates eröffnen.

Das Militär blieb draußen ...

Der Antarktisvertrag - 1959 aufgesetzt, 1961 in Kraft getreten und 1991 um weitere 50 Jahre verlängert - legt fest, dass die Polarregion nicht für militärische Zwecke genutzt werden darf. Zudem verzichten die Unterzeichner auf Gebietsansprüche. Zuletzt erwies sich jedoch der zunehmende Tourismus als größtes Problem in der Region, mehrere Kreuzfahrtschiffe liefen in den vergangenen Jahren auf Grund. Passagiere mussten teils evakuiert werden, eine größere Katastrophe blieb bisher jedoch aus.

Die Größe von landungsberechtigten Kreuzfahrtschiffen soll nach dem Willen der Regierung in Washington auf solche begrenzt werden, die maximal 500 Passagiere an Bord haben. Zudem soll an Landungsstellen nur je ein Schiff zur gleichen Zeit andocken dürfen. Maximal 100 Passagiere sollen gleichzeitig an Land dürfen, dabei soll pro 20 Urlaubern mindestens ein Reiseführer dabei sein. Der US-Vorschlag sieht bei Verstößen keine Strafen vor, die Unterzeichnerstaaten sollen die Einhaltung der Regeln selbst überwachen.

... dafür kamen Touristen

Zuletzt strebten immer mehr Urlauber in die Polarlandschaft: In der Saison 1992-1993 besuchten rund 6.700 Touristen die Antarktis, 2006-2007 waren es bereits 29.500 und in der Saison 2008-2009 bisher 45.213, wie der Internationale Verband der Antarktis-Reiseveranstalter erklärt. Die Mitglieder des Verbandes unterstützen den US-Vorschlag und halten sich nach eigenen Angaben freiwillig an die Beschränkungen. Allerdings basiere die Durchsetzung im Wesentlichen "auf einem System der Ehre", räumt Verbandsvorsitzender Steve Wellmeier ein. (APA/AP/red)